07.09.2020 19:37 Uhr

Die Höhle der Löwen (2): Erbsenmilch, Therapie via App & eine singende Zahnschiene

Die zweite Folge der neuen Staffel „Die Höhle der Löwen" wartet wieder mit spannenden Start-Ups auf - Die Löwenkrallen sind gewetzt!

Dr. Georg Kofler (l.) und Nico Rosberg Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Erneut kämpfen die Investoren Judith Williams, Carsten Maschmeyer, Ralf Dümmel, Dagmar Wöhrl und Georg Kofler sowie Nils Glagau und Neuzugang Nico Rosberg um die Gründer mit den besten Geschäftsideen. Wie immer stellen wir die Start-ups der aktuellen Folge vor.

Die Höhle der Löwen (2): Neue Milchalternative, Verhaltenstherapie per App & Schreiblernheft für Grobmotoriker

V.l.: Nicolas Hartmann, Niklas Kattner, Moritz Braunwarth. Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

„vly“ aus Berlin

„Vlyheit für alle Kühe!“ Mit diesem Wortspiel machen Nicolas Hartmann, Niklas Kattner und Moritz Braunwarth auf ihre Milchalternative „vly“ aufmerksam. Viele Alternativprodukte können nicht mithalten, wenn es um die Nährwerte und den Proteingehalt von Kuhmilch geht. Deshalb setzen die Gründer auf die nährstoffreiche, gelbe Spalterbse als Basis für ihr Getränk. Sie hat einen besonders hohen Proteingehalt und lässt sich nachhaltig anbauen.

An der „Technischen Universität Berlin“ haben sie zwei Jahre an der optimalen Rezeptur getüftelt. Herausgekommen ist „vly“ – eine Milchalternative aus 100 Prozent natürlichen Zutaten wie Erbsenproteinen, Rapsöl, natürlichen Extrakten und Wasser. Aktuell gibt es ihr Produkt in drei Sorten. Für die Entwicklung neuer Produkte benötigen die Gründer 500.000 Euro und bieten dafür 8 Prozent ihrer Anteile. Welcher Löwe wird hier seinen Zuschlag geben?

Die Höhle der Löwen (2): Neue Milchalternative, Verhaltenstherapie per App & Schreiblernheft für Grobmotoriker

Kai Döringer (r.), Hasan Hüseyin Saygili. Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

„Schreibathlet“ aus Taunusstein

Rund 750.000 Kinder werden jährlich in die 1. Klasse eingeschult. „Auf dem Smartphone können sie alle tippen. Aber was verloren geht, ist das Verwenden von Stift und Papier“, so Kai Döringer (46) und erklärt weiter: „Geistig sind sie fit. In den meisten Fällen hapert es an der Feinmotorik. Und genau diese ist essentiell wichtig für das Schreibenlernen.“ Mit Hilfe von befreundeten Pädagogen entwickelte er Schreibpilot – ein Schreiblernheft, welches durch eingestanzte Buchstaben im Heft das schriftliche Erlernen des ABC vereinfacht. Der Clou: Die Tiefe der eingestanzten Buchstaben wird immer geringer bis zum Ende der Lerneinheit.

Zum Schluss hat das Kind ganz selbstständig einen Buchstaben geschrieben. Weitere Produkte, wie z.B. der Zahlenpilot oder ein Heft für Schreibschrift für Jung und Alt, stehen bereits in den Startlöchern. Die Vision der Gründer Kai Döringer und Hasan Saygili: Ihre Hefte sollen an möglichst vielen Schulen im In- und Ausland von zahlreichen Schülerinnen und Schülern genutzt werden. Aber um das Ziel zu erreichen, benötigen sie selbst Nachhilfe in Vertrieb und Marketing sowie einen strategischen Partner an ihrer Seite. Für 50.000 Euro bieten sie den Löwen 20 Prozent ihrer Firmenanteile. Wer nimmt die beiden in die Lehre?

Die Höhle der Löwen (2): Neue Milchalternative, Verhaltenstherapie per App & Schreiblernheft für Grobmotoriker

Christina Roitzheim, Marius Rackwitz (l.) und Selcuk Aciner. Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

„not less but better“ aus Berlin

Fast jeder besitzt ein Smartphone und durch die vielen Funktionen der Mobiltelefone hält man das Gerät öfter in der Hand als es nötig wäre. Im Extremfall endet dieses Verhalten in der „Handysucht“. Mit ihrer App not less but better wollen die Gründer Selcuk Aciner, Christina Roitzheim und Marius Rackwitz etwas dagegen tun.

Statt auf einen radikalen Verzicht setzen die Gründer auf eine Verhaltenstherapie, bestehend aus interaktiven Audio- und Textübungen, die dem Nutzer helfen sollen, das eigene Nutzungsverhalten zu analysieren, und Strategien aufzeigt, wie man den Handykonsum reduziert. Von einem Investor erhoffen sich die Gründer Unterstützung im Vertrieb und Marketing. Dafür würden sie zehn Prozent ihrer Firmenanteile für 150.000 Euro abgeben. Werden die Löwen hier Interesse haben?

Die Höhle der Löwen (2): Neue Milchalternative, Verhaltenstherapie per App & Schreiblernheft für Grobmotoriker

Nico Rosberg (l.), Alexander Lenfers. Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Galerie

„HitPartner“ aus Vreden

Alexander Lenfers ist seit seiner Kindheit ein leidenschaftlicher Tennisspieler und er weiß, dass man nur mit viel Training in dem Sport weiterkommt. „Wenn einen das Tennisfieber gepackt hat, dann lässt es einen nicht mehr los und man möchte überall üben. Ob Zuhause im Garten oder im eigenen Wohnzimmer“, so der Gründer. Mit HitPartner präsentiert er den Löwen eine mobile Tenniswand, die es jedem ermöglicht, überall und jederzeit Tennisschläge durchzuführen. Dank eines einfachen Stecksystems ist HitPartner in kürzester Zeit aufgebaut und kann aufgrund der kompakten Bauweise fast überall hingestellt werden.

Die spezielle Konstruktion bremst die Schlagkraft vom Ball verlässlich ab, so dass sie nur einen kurzen Moment auf das verstellbare Prallbrett springt und nur ganz kurz zurückfliegt. So können flach ankommende Bälle ebenso trainiert werden wie hoch abspringende Bälle für Volleyschläge. Die zusätzliche Bandenkonstruktion leitet dazu auch unplatzierte Bälle wieder zum Spieler zurück. Für Vertriebs- und Marketingmaßnahmen benötigt Alexander Lenfers 200.000 Euro und bietet dafür 20 Prozent seiner Firmenanteile an. Welcher Löwe wird hier zuschlagen?

Die Höhle der Löwen (2): Neue Milchalternative, Verhaltenstherapie per App & Schreiblernheft für Grobmotoriker

Bianca Berk, Dr. Jörg Köhler. Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

„bruXane“ aus Marburg

bruXane ist eine moderne Zahnschiene, die „zurückknirscht“. Sie stellt einen anderen Ansatz bei Bruxismus (Zähneknirschen) dar. Nächtliches Zähneknirschen kann viele Folgesymptome mit sich bringen – so berichten Betroffene z.B. von Kopf-, Nacken-, Gesichts-, Rücken- und Schulterschmerzen. Während herkömmliche Zahnschienen lediglich verhindern, dass die Zähne durch das Zähneknirschen abgenutzt werden, verfolgt bruXane einen anderen Ansatz: Fängt der Betroffene in der Nacht an zu knirschen, löst bruXane eine Vibration im Mund aus und gibt einen leisen Summton von sich.

Dieses soll den Betroffenen dann dazu veranlassen, den Kaudruck zu reduzieren, was dann wiederum den Summton und die Vibration sofort stoppt. bruXane spricht also gleich zwei Sinne im Körper des Betroffenen an und soll so diesen unterbewusst dazu bringen, das Zähneknirschen zu unterlassen. Die Gründer Bianca Berk und Dr. Jörg Köhler erhoffen sich 600.000 Euro für zehn Prozent Unternehmensanteile. Ob die Löwen anbeißen?

Die achte Staffel „Die Höhle der Löwen“ läuft nun immer montags um 20:15 Uhr auf VOX.

Das könnte Euch auch interessieren