28.09.2020 22:40 Uhr

Dschungelcamp im Gwrych Castle: Gibt’s 2021 statt Ekel- dann Gruselprüfungen?

Bei der 16. Ausgabe von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" bekommen es die Promis vermutlich nicht so sehr mit ekligen Tierchen und widerlichem Gebräu zu tun, sondern vorzugsweise auch mit dem ein oder anderen Gespenst.

zef art/Shutterstock

Damit sind keine eingeschleusten Fake-Geister von RTL gemeint obwohl die bestimmt auch noch in Planung sind). Aber exotische Reptilien und Gedöns wie Känguru-Hoden wären in der europäischen Kälteausgabe von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ wohl komplett deplaziert.

Eine alte Ruine bietet aber reichlich Stoff für eine ganz besondere Ausgabe der beliebten Show.

Grusel-Schloss an der Küste

„Ich bin ein Star – holt mich hier raus“ wird 2021 aufgrund der Corona-Pandemie statt in Australien in der verkommenen Schlossruine Gwrych Castle am Rande der Küstenstadt Abergele gedreht (wir berichteten). Das alte Gemäuer liegt an einem Hang der Nordküste von Wales, umgeben von einem großen dunklen Wald und einem malerischen Blick aufs Meer. Die perfekte Horrorkulisse also…

Dschungelcamp in Gwrych Castle: Gibt's 2021 statt Ekel- nun Gruselprüfungen?

Natural Earth Imagery/Shutterstock

Spukt dort eine Gräfin?

Die Burg, von der heute nur noch die Außenmauern erhalten sind, wurde zwischen 1810 und 1825 von einem Lloyd Hesketh Bamford-Hesketh auf dem Gelände einer ehemaligen mittelalterlichen Festung als Denkmal für seine Vorfahren, die Lords of Gwrych, erbaut.

Der Legende nach wird das Schloss auch heute immer mal von der längst verstorbenen Gräfin von Dundonald heimgesucht, die das Anwesen zwischen 1894 und 1924 besaß. Die Gräfin raffte es 1924 im blühenden Alter von 65 Jahren dahin. Sie soll heute noch immer nachts wütend um die Burgruinen herumgeistern. Wunderbarer Stoff für die neue Staffel im Januar 2021 also. Es gibt reichlich verlassene Räume in der Burganlage.

Dschungelcamp: Gibt's statt Ekel- 2021 paranormale Gruselprüfungen?

Kellee Kovalsky/Shutterstock

Kopflose Gestalten und Schreie in der Nacht

Augenzeugenberichten zufolge soll sogar schon eine schwebende weiße Gestalt in den Ruinen gesehen worden sein.  Gwrych Castle macht mit diesen seltsamen Umständen aber offenbar auch noch Werbung. Auf der Besucher-Homepage des Schlosses steht nämlich: „Geister sind hier an der Tagesordnung“

Laut einiger Zeitungsberichte aus dem Jahr 1913 behauptete jemand einst, er habe an der Hauptstraße nach Colwyn Bay, vorbei am Gwrych Castle, eine kopflose Kreatur auf einem Feld herumstolzieren gesehen, ein anderer habe ein lautes Kreischen ganz in der Nähe vernommen.

Wir freuen uns jetzt schon auf das Geschrei der Promis bei nächtlichem Wolfsgeheu, Türenquietschen und einem endlos langen Weg zum Klo durch einsame und dunkle Gänge, wo hinter jeder Ecke eine grausige Überraschung lauern könnte. Das Video zeigt die Ruinen in Details.

Galerie

Bei Geisterjägern sehr beliebt

Unter Geisterjägern und Anhängern paranormaler Mysterien ist das Schloss immer noch ein echter Geheimtipp. Immer wieder wollen mehrere Spuk-Fachleute merkwürdige Erscheinungen wahrgenommen haben. Da wo sich früher die Ställe befanden, soll man noch heute gelegentlich das Atmen eines Pferdes hören. Noch immer gibt’s auch den kleinen Tierfriedhof, auf dem die verstorbene Besitzerin The Countess of Dundonald ihre Hunde begraben hat…

Außerdem wurde Gwrych Castle unter anderem bereits als Episode mit dem Namen „Haunting of Heartbreak Castle“ in der US-Serie “ Mysteries of the Abandoned“(„Geheimnisse verlassener Orte“) Thema.

Dschungelcamp in Gwrych Castle: Gibt's 2021 statt Ekel- nun Gruselprüfungen?

Natural Earth Imagery/Shutterstock

Führungen durch die Ruinen

Zwar wird das Schloss schon teilweise restauriert aber das zieht sich hin. Einige der ehrenamtlichen Handwerker erzählen von ihren Erlebnissen mit dem Übernatürlichen. So berichtete eine Jenny gegenüber „Wales online“: „Der Handlauf an der Treppe war plötzlich weg und ich fühlte, wie mich etwas die oberen drei Stufen hinauf zog. Sekunden später sagte mir mein Kollege, der Butler sei genau da an derselben Stelle gestorben.“

Das Schloss (nebenan ist übrigens ein gefragter Golfplatz) ist heute aufgrund seines Bauzustandes größtenteils unzugänglich, aber für 5 Pfund kann man einen kleinen Garten davor betreten und die Burgmauern aus der Nähe anstarren. Außer ein paar herumstolzierenden Pfauen gibt’s da allerdings nicht mehr viel zu sehen, wenn man die beeindruckende Schlosskulisse und den Blick auf das Meer mehr auslässt. Es werden allerdings Führungen durch die Ruinenanlage angeboten.

Das verfallene Schloss diente 1997 diente auch als Filmkulisse. Für „Prinz Eisenherz“ mit Edward Fox und Joanna Lumley. (SV/PV)