Sonntag, 26. Januar 2020 09:32 Uhr

Dschungelcamp: Jetzt ist der Prince König und spendet gleich 20.000 Euro

TVNow/Stefan Menne

Prince Damien (29) gewann die 14. Staffel des RTL-Dschungelcamp. Sven Ottke (51) wurde verdienter Zweiter, Danni Büchner (41) Dritte. Der frischernannte Dschungelkönig verkündete, 20.000 Euro von seiner Siegprämie spenden zu wollen.

„Für mich ist es in diesem Moment wie ein Schlag gewesen, es ist alles geil!“, erzählte der in Südafrika geborene DSDS-Sieger von 2016 unmittelbar nach seiner Krönung zum Dschungelkönig unter Tränen und voller Dankbarkeit im Baumhaus. „Diese Liebe im Herz war so viel, das ich einfach nicht mehr konnte, als es dort zu lassen.“

Dschungelcamp: Jetzt ist der Prince König und spendet gleich 20.000 Euro

TVNow/Stefan Menne

Von seiner Gewinnsumme von 100.000 Euro wolle er 20.000 Euro spenden und erinnert damit an die verheerende Feuerkatastrophe in Down Under. „Ich möchte Australien etwas zurückgeben. Ich weiß ja, wie die Situation hier ist. Und wenn Dr. Bob eine Organisation hat, wo man was hinspenden kann, ich möchte 20.000 Euro hinspenden. Weil ich echt so eine tolle Zeit hier hatte!“

Prince Damien war mit überragenden 80,62 Prozent der Stimmen gewählt worden. DSDS-Juror Dieter Bohlen gratulierte flugs via Instagram: „Gratulation!!! Keiner hat es so verdient wie du! Mach das Beste draus. Genieß deinen Glücksmoment.“

Topquote zum Finale

6,22 Millionen Zuschauer insgesamt (MA: 30,0 %) versammelten sich vor den Fernsehern und verfolgten wie Prince Damien zum neuen Dschungelkönig gekrönt wurde. In der Spitze sahen 6,97 Millionen Zuschauer das große Finale, bei dem Sven Ottke den zweiten und Danni Büchner den dritten Platz belegten.

Heute Abend begrüßen dann Sonja Zietlow und Daniel Hartwich ab 20:15 Uhr in ihrem Baumhaus noch einmal alle RTL-Dschungelstars bei „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! Das große Wiedersehen“. Im Anschluss sind ab 22:30 Uhr Ross Anthony, Jenny Frankhauser und Melanie Müller bei „Die Stunde danach“ zu Gast.

Das könnte Euch auch interessieren