26.02.2020 10:26 Uhr

DSDS: Die Jury geht baden – Dreh abgebrochen

TVNOW / Stefan Gregorowius

Der Auslands-Recall von DSDS findet ja bekanntermaßen an exotischen Orten unter Sonne und Palmen statt. Doch während der Dreharbeiten zur aktuellen Staffel spielte das Wetter wohl so gar nicht mit (wir berichteten).

In der Folge vom 25. Februar wurden die Auftritte der verbliebenen 22  Kandidaten von teils dramatisch (inszenierten) Szenen überschattet. Zuvor wurden diese ins sieben Stunden entfernte Kapstadt gekarrt, wobei sie allerdings im Stau steckten.

DSDS: Die Jury geht baden - Dreh abgebrochen

TVNOW / Stefan Gregorowius

„Technik für mehrere hunderttausend Euro“

Mit stundenlanger Verspätung trafen die Jungs und Mädels total übermüdet dann doch in der Metropole ein, was den Drehplan völlig durcheinander brachte. Zu allem Überfluss zog dazu auch noch ein Sturmtief auf. Um die teure Technik vor dem Regen zu schützen, entschied sich das Team schließlich dazu die Dreharbeiten am berühmten Sonnenstrand von Camps Bay zu unterbrechen.

„Hier ist Technik für mehrere hunderttausend Euro! Da können wir nicht weiterdrehen“, jammerte Aufnahmeleiter Alexander deswegen. Nachdem sich das schlechte kurzzeitig Wetter gelegt hatte, traten dann wieder die ersten Kandidaten vor die Jury.

Nach dem Regen kam die Welle

Während der bizarren Auftritte bei 14 Grad Außentemperaturen wurden die Wellen größer und auch die Flut kam dem Jurypult immer näher. Schließlich wurde das Set und das Jurypult komplett überspült! Doch das Chaos nahm weiter seinen Lauf, denn die Technik wurde kurze Zeit später nicht von dem Regen, sondern von einer riesigen Welle gefährdet, die völlig unerwartet den Strand erreichte.

DSDS: Die Jury geht baden

V.l.: Paulina Wagner, Kristina Shloma und Isabell Heck. Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Zum Glück war Dieter Bohlen in diesem Moment schon dabei, zu verkünden wer die Show verlassen muss, sodass die Auftritte nicht erneut abgebrochen werden mussten. Raus sind die Kandidaten Liron, Kosta und Francesco.