Sonntag, 8. März 2020 19:24 Uhr

Eric Stehfest bei „9 Tage wach“-Premiere im neuen Look

imago images / Photopress Müller

Regisseur Damian John Harper bringt am 15. März mit seiner Inszenierung die schonungslose Drogenbeichte von Bestsellerautor Eric Stehfest mit eindrucksvoller Visualität auf den Bildschirm. Der inzwischen cleane Crystal-Meth-Konsument Stehfest war von Anfang an mit Herzblut beteiligt. Der Titel „9 Tage wach“ basiert auf seinem längsten Rausch, den er fast nicht überlebte.

Eric Stehfest bei "9 Tage wach"-Premiere im neuen Look

Eric Stehfest und seine Ehefrau Edith. Foto: imago images / APress

Heute Abend fand in Berlin die Premiere statt, zu der nicht nur Eric Stehfest, sondern auch die Darsteller Jannik Schümann, Heike Makatsch, Martin Brambach und Benno Fürmann erschienen waren.

Dabei überraschten der einstige GZSZ-Star Stehfest und Gattin Edith mit einem innovativen, neuen Punk-Partnerlook – bestehend aus neuen, temporären Tattoos, blondierten Augenbrauen, einem blonden Haarteil – und bester Laune.

Eric Stehfest bei "9 Tage wach"-Premiere im neuen Look

imago images / Photopress Müller

Über den Erfolg seines Buches „9 Tage wach“ sagte der 30-jährige Dresdner kürzlich im Interview mit ‚Nordbuzz‘: „Das Ausmaß war gigantisch. Das habe ich zwar ein bisschen vermutet, aber dass es so krass wird, hätte ich nicht gedacht.“

„Film ist die beste Sprache“

Dass das Buch verfilmt werden würde, war für ihn nur konsequent. „Ich habe als Autor eine recht gewöhnungsbedürftige Handschrift. Ich schreibe relativ filmisch, mit vielen Szenen- und Zeitsprüngen. Das war für viele nicht verständlich. Das ist nicht schlimm, ich fand das sogar gut. Aber um die Ernsthaftigkeit des Themas noch mal zu verdeutlichen und für jeden verständlich zu machen, ist der Film die beste Sprache.“

Eric Stehfest bei "9 Tage wach"-Premiere im neuen Look

imago images / Photopress Müller

Für seinen Kollegen Jannik Schümann in der Rolle als Eric hat er nur Lob übrig: „Er hat keine Angst gehabt, in den Schmerz zu gehen. Ich hatte das Gefühl, dass er wirklich diesen Leidensweg durchlebt hat. Es ist eine sehr körperliche Rolle, und es ist wirklich stark, wie er da rangegangen ist. Wir haben uns im Vorfeld mit dem Stoff auseinandergesetzt, danach haben wir uns aber nur noch einmal getroffen. Es brauchte dann den Abstand zwischen dem Original und dem, was dort am Set passieren soll.“

„9 Tage wach“ und anschließend „Dropout – die Doku mit Eric Stehfest“ am Sonntag, 15. März 2020, ab 20:15 Uhr auf ProSieben und Joyn.

Das könnte Euch auch interessieren