25.12.2020 09:40 Uhr

Festtags-Filmtipp “Das Märchen vom goldenen Taler“

Im Gegensatz zu den meisten Märchen stammt „Das Märchen vom goldenen Taler“ nicht von den Gebrüdern Grimm, sondern von Hans Fallada. Der war bekanntlich Alkoholiker und hat seinem Leben selbst ein Ende gesetzt.

© rbb/Michael Rahn

Ein großartiger Erzähler war Hans Fallada (†1947) aber dennoch. Am 25. Dezember zeigt die ARD die Verfilmung eines seiner größten Werke. Darüber hinaus verfasste Fallada bekannte Romane wie “Kleiner Mann – was nun?“, “Jeder stirbt für sich allein“ sowie rund 40 weitere Geschichten sowie eben auch die “Die Geschichte vom goldenen Taler“. Und worum gehts?

© rbb/Michael Rahn

Aber das war nicht immer so. Als die Dorfgemeinschaft noch in Besitz des goldenen Talers war, war nicht nur der Tisch immer gut und reichlich gedeckt. Nein, allen ging es rundherum fabelhaft. Der goldene Taler sorgte für Reichtum und jetzt ist er weg. Gestohlen! Und übrig bleiben die Kohlköpfe in ihrer Ausschließlichkeit.

Festtags-Filmtipp ''Das Märchen vom goldenen Taler''

© rbb/Michael Rahn

Auf der Suche nach dem Dieb

Anna Barbara (Valerie Sophie Körfer) ist auch von der Kohl-Diät betroffen. Aber es ist noch etwas anderes, was sich geändert hat. Die Dorfbewohner sind niedergeschlagen, ja geradezu deprimiert. Der goldene Taler hat alles für sie erledigt – ohne die kleinste Gegenleistung! Der Verdacht, der Dieb zu sein, fällt auf Hans Geiz (Dominique Horwitz). Im Wald trifft Anna auf ihn und sie hat Recht. Hans Geiz hat den Taler und er hat knallharte Bedingungen, sollte er diesen je wieder rausrücken.

Festtags-Filmtipp ''Das Märchen vom goldenen Taler''

© rbb/Michael Rahn

Das junge Mädchen findet den Dieb

Immer diese Bedingungen! Und diese Hinterlistigkeiten! Ist ja nicht zum Aushalten. Hans Geiz ist natürlich ein Widerling, der Anna unmögliche Aufgaben zur Erledigung erteilt. Unmöglich? Na, sowas gibt es doch im Märchen immer wieder und immer wieder tauchen Helfer auf. Während Anna wie eine blöde Unmengen von Silber poliert, erscheint das Putzmännchen (Justus Czaja).

Das Putzmännchen hilft Anna zwar, aber auch er hat Bedingungen. Das ist irgendwie ein bisschen viel für die Kleine. Wahrscheinlich hilft es, an die endlosen Kohlfelder zu denken, um sich darauf einzulassen. Was dem hässlichen Putzmännchen aber auch einfällt! Heiraten soll sie den – igitt!

Und zack ist das nächste Märchenmotiv da – ob Froschkönig, Schweinehirte – machen Sie doch weiter mit Märchenfilmen nach Lust und Laune.

Das Märchen vom goldenen Taler, 25. Dezember 13.50 Uhr im Ersten und in der ARD-Mediathek