06.01.2021 20:13 Uhr

„Für immer Sommer 90“: Wer ist dieser Charly Hübner eigentlich?

„Für immer Sommer 90“ erzählt deutsche Geschichte, die ihren Ursprung im Jahr der Wiedervereinigung Deutschlands hat. In der Hauptrolle: Ein bekanntes Gesicht: Charly Hübner.

© ARD Degeto/Manju Sawhney

Der in der DDR geborene Fernsehliebling Charly Hübner macht in dem Improvisationsfilm im Ersten eine Reise zurück ins Jahr der Wiedervereinigung. Die Geschichte kurz erzählt:

Andy Brettschneider (Charly Hübner, 48) ist Investmentbanker und erfüllt alle Vorurteile, die Otto-Normal-Verbraucher damit verbindet. Machtbewusst und mit vollem Ellenbogeneinsatz setzt er seine Interessen selbst in Corona-Zeiten durch. Warum auch nicht, wenn das Lebensmotto „Wo ich bin, ist vorne!“ heißt.

"Für immer Sommer 90": Wer ist dieser Charly Hübner eigentlich?

© ARD Degeto/Manju Sawhney

Der Sommer 1990 war ein ganz besonderer, denn Deutschland hat die Fußball-WM gewonnen. Und wer sich nicht erinnern kann, bis zum 3. Oktober 1990 gab es noch zwei Deutschlands. Aber hier geht es um eine Clique in Fußball-Feierlaune, um ein Besäufnis in lauer Sommernacht im schönen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, was 1990 auch noch nicht so hieß. Andy (Charly Hübner) übertreibt es mit dem Alkohol so sehr, dass er an diese Nacht keine Erinnerung mehr hat.

Der lange Schatten holt den Banker ein

Keine 30 Jahre später erhalten Andy und auch seine Mutter Ingrid Brettschneider (Schauspiel-Ikone Walfriede Schmitt) eine Nachricht ohne Absender. In jener alkohol-getränkten Nacht ist eine Vergewaltigung passiert. Andy soll der Täter sein. Er hat keine Idee, was an der Nachricht dran sein soll. Eine Intrige von seiner unbequemen Kollegin Bea (Lisa Maria Potthoff)? Allein, dass seine Mutter ebenfalls die Anschuldigung erhalten hat, lenkt Andys Blick zurück in die Vergangenheit.

"Für immer Sommer 90": Wer ist dieser Charly Hübner eigentlich?

© ARD Degeto/Manju Sawhney

30 Jahre sind eine lange Zeit. Andy hat seine Jugendfreunde von damals links liegen lassen und ist dem Geld hinterher gerannt. Jetzt ist es Zeit, eine Reise in die alte Heimat zu machen. Nach und nach sucht er seine Ex-Kumpels auf, denn der Vergewaltigungsvorwurf lässt sich nicht einfach beiseite schieben. Dass Treffen mit seinem besten Freund Ronny (Peter Schneider) bringt einen gewichtigen Vorwurf zu Tage.

Schauspieler improvisieren den ganzen Film

Tausendsassa Charly Hübner (48) hat heute Abend in „Für immer Sommer 90“ nicht nur seinen großen Auftritt als Schauspieler, sondern auch als Co-Autor. Das hört sich erst einmal seltsam an, denn der Streifen ist zum größten Teil ein Improvisationsfilm.

Charakterdarsteller Hübner erklärt im Interview für Das Erste auf die Frage „Was ist für ein Typ Mensch ist Andy Brettschneider?“: „Andy ist ein windiger, sehr zielbewusster und zielorientierter Satellitenmensch. Er braucht das beständige Gefühl von Dynamik und Veränderung – geografisch und seelisch. Er will gewinnen und das mit Schläue und ohne großen Lärm. Er ist charmant und hart. Er lebt allein aus Überzeugung und schaut im Prinzip nur nach vorn.“

"Für immer Sommer 90": Wer ist dieser Charly Hübner eigentlich?

© ARD Degeto/Manju Sawhney

„Für immer Sommer 90“ ist ein Improvisationsfilm und zugleich eine Improvisationsserie. Hübner erzählt über einen typischen Drehtag am Set eines Impro-Projekts: „Den offenen Moment so lange als möglich offenhalten und trotzdem etwas gestalten – das ist eine sehr große Freiheit. Das einzig Typische in all der Zeit ist die turmhohe Konzentration bei allen Spieler*innen und die gigantische Vorfreude auf den Spielmoment – du hast nur eine Chance! Wie Reispapier – fragil und stabil zugleich! Herrlich!“

Charly Hübner spielte nicht nur die Hauptrolle,  sondern ist zugleich auch Co-Autor beim Drehbuch. Dazu erklärte er: „Es entstand aus unterschiedlichen Überlegungen. Ich fragte mich rein formal, wie das Improvisationskonzept von Jan Georg Schütte sich wohl im Roadmovie umsetzen ließe. Und Lars Jessen trieb ein Artikel eines Magazins um, in dem über die unterschiedlichen Biografien eines 1990erJahrgangs berichtet wurde. Dann kam der Lockdown mit all seinen Veränderungen und wir suchten nun nach den Möglichkeiten, dies alles zu bündeln.“

"Für immer Sommer 90": Wer ist dieser Charly Hübner eigentlich?

© ARD Degeto/Manju Sawhney

Das sind Hübners erfolgreichsten Rollen

Das Credo vom Theater-Tier Charly Hübner könnte auch lauten: Immer schön gegen den Strich bürsten! Hier eine kleine Auswahl von Filmen, die wir ganz besonders schätzen, denn Theater ist ja auch gerade pandemiebedingt nicht:

Selbst die nicht Sonntagabend-Krimi-Fans haben schon von seiner Rolle als Polizeiruf 110-Kommissar Buckow gehört. Falls es da noch Nachholbedarf gibt, verweisen wir gerne auf die Mediathek der ARD. Jetzt aber zu unseren Top 3-Filmen:

1. Tour de Force von Sven Regener

„Magical Mystery oder: die Rückkehr des Karl Schmidt“. (2017, Regie: Arne Feldhusen, der auch Regie führte beim Tatortreiniger). Charly spielt in der Romanverfilmung von Sven Regener eben jenen Karl Schmidt, der schwer einen an der Waffel hat und schwer in Ordnung ist. Mit dabei auf dieser Tour de force durch die Technoszene sind Detlev Buck, Marc Hosemann, Annika Meier, Bjarne Mädel u.a.. Unbedingt auch den Abspann ansehen und gerne auch mittanzen!

2. Film-Tipp mit Super-Charly

„Lindenberg – Mach dein Ding“ (2020). Nein, Udo selbst spielt er nicht, das macht der furiose Jan Bülow. Charly spielt Udos Vater und es bricht einem das Herz, was Super-Charly aus diesem Part alles herausholt.

3. Film-Tipp für Kinder

„Timm Thaler oder das verkaufte Lachen“ (2017). Das Charly Hübner eine Ulknudel ist, das wissen wir spätestens seit seinen Auftritten in Ladykracher. Aber er kann auch Kinderfilme. Wir haben stellvertretend Timm Thaler herausgesucht. Wenn Ihr Kind jünger sein sollte, empfehlen wir die Bibi-und-Tina-Filme (Bibi & Tina, 2014; Bibi & Tina: Voll verhext, 2016 und Bibi & Tina: Mädchen gegen Jungs, 2017)

Fazit: Charly Hübner kann alles. Er ist komisch, kann grantig und sehr übellaunig agieren und dann spielt er leicht und empfindsam wie eine Feder. Wir lieben ihn (und seine Frau, die Schauspielerin Lina Beckmann)!