Harald Schmidt lacht sich über’s „Traumschiff“ schlapp und hat eine Idee

Harald Schmidt lacht sich über’s „Traumschiff“ schlapp und hat eine Idee
Harald Schmidt lacht sich über’s „Traumschiff“ schlapp und hat eine Idee

© IMAGO / Eventpress

07.04.2021 11:52 Uhr

Nachdem „Traumschiff“-Kapitän Florian Silbereisen Kritik an den Drehbücher äußerte, meldet sich auch nun auch Harald Schmidt, Deutschlands-Satire- und Zynikerkönig.

„Natürlich sind die Drehbücher völlig gaga“, hatte Florian Silbereisen gerade im Gespräch mit der „Bild“-Zeitung geäußert. Er sei optimistisch, wünsche sich künftig „überraschendere und witzigere Geschichten“.

„Ein bisschen gaga kann ja auch lustig sein“

Der 39-Jährige fügte hinzu: „Ein bisschen gaga kann ja auch lustig sein. Wartet mal ab, mit ein bisschen Humor werden die irgendwann in den nächsten Folgen hoffentlich richtig kultig werden“. Harald Schmidt, der jahrelang in der Serie mit auf Reisen war, nahm den Silbereisen-Einswurf als Steilvorlage. Der 63-Jährige sagte mit seinem scharfzüngigen Humor: „Ich finde die Geschichten schon jetzt sensationell lustig. Wichtig ist aber, dass man die Texte so spricht, wie sie der Schiffskoch nachts unter der Kabinentür durchschiebt.“

Harald Schmidt lacht sich über’s „Traumschiff“ schlapp und hat eine Idee

© IMAGO / Eventpress

Harald Schmidts Tipp

Und dann hatte Schmidt noch eine großartige Idee, um dem „Traumschiff ohne Tiefgang“ (Bild-Jargon)  mehr Schwung zu verleihen. Nicht zu überhören sein Seitenhieb gegen die Gaststars der aktuellen Folge Victoria Swarovski (27, 468.000 Insta-Follower), Alena Gerber (31) oder Roman Weidenfeller (40, 319.000 Follower).

Schmidts Vorschlag:

„In den Rollen tauchen plötzlich Schauspieler auf,
anstatt gut frisierter Sprechpuppen,
die im Social Media unterwegs sind.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Alena (@alenagerberofficial)

Alena Gerber stimmt zu

Alena Gerber (31, 169.000 Insta-Follower), die einst als Model entdeckt wurde und eine fundierte Schauspiel-Ausbildung hat, bestätigt die Kritik. „Ich stimme ihm zu“, sagte sie der „Bild“-Zeitung. „Es ist auffällig, dass mittlerweile in viele großen Produktionen Influencer Parts übernehmen, die früher von Schauspielern besetzt wurden.“

Dafür gibt’s aus Sendersicht offensichtlich mehrere Gründe. Zwei davon: Die Leute sind honorartechnisch billig und bei den Sendern hofft man, dass ihre Follower auch einschalten.

Übrigens: Harald Schmidt spielt seit Neujahr 2008 im „Traumschiff“ die Rolle eines Gentleman Hosts bzw. den Kreuzfahrtdirektor Oskar Schifferle. Doch seit 2020 ist Schmidt nicht mehr in der Serie zu sehen. Unklar, ob das ein Ausstieg für immer war und inwieweit das mit dem Auftauchen von Florian Silbereisen zusammenhängt. Der Entertainer kommentierte sein Fernbleiben im Dezember jedenfalls spitzzüngig wie gewohnt: „Ich kann mir die Texte nicht mehr merken, vor allem in den Szenen mit Sascha Silbersee.“ (PV)