Sonntag, 19. Januar 2020 09:21 Uhr

Heidi Klum stellt sich nach TV-Skandal hinter Gabrielle Union

Fotos: imago images / ZUMA Press

Heidi Klum würde niemals Gabrielle Union in Frage stellen. Seit 2013 war das Model ein Teil der Jury von ‚America’s Got Talent‘ und übte diesen Job bis zum letzten Jahr aus, in den Staffeln 8 bis 13 war es zu sehen.

Für die 14 Staffel, die im Sommer 2019 ausgestrahlt wurde, wurde Heidi dann allerdings von Gabrielle Union abgelöst, die nach den Dreharbeiten über eine giftige Arbeitsatmosphäre und rassistische Diskriminierung am Set sprach.

Auch Heidi hatte mit Rassismus zu kämpfen

Heidi selbst empfand das ganz anders, sie betont nun aber, dass sie Gabrielles Erfahrungen nicht leugnen oder in Frage stellen wollte. Im Gespräch mit ‚People‘ verriet Heidi nun:

„Mich fragte vor Kurzem ein Reporter, was ich von Gabrielle Unions Erfahrungen bei ‚America’s Got Talent‘ halte und ich sagte ihm, dass ich nicht das gleiche erfahren habe, als ich Juroren bei der Show war. Meine Erfahrung war positiv. Ich kann aber nur meine eigene Wahrheit sprechen und unter keinen Umständen wollte ich damit Gabrielles Wahrheit leugnen oder in Frage stellen.“

Heidi Klum stellt sich nach TV-Skandal hinter Gabrielle Union

imago images / UPI Photo

Der Blondine, die sich verstärkt für die Gleichberechtigung von Minderheiten einsetzt, sind aber rassistische Anfeindungen nicht fremd, da sie lange Zeit mit dem dunkelhäutigen Soul-Sänger Seal zusammen war und mit ihm drei gemeinsame Kinder hat.

Sie erinnert sich: „Ich habe selbst viele schmerzhafte Erfahrungen machen müssen, weil ich mit einem farbigen Mann verheiratet war und mit ihm drei wunderschöne Kinder habe. Jeder hat andere Herausforderungen und ich wünsche mir nichts mehr als eine gerechte Welt und dass die Menschen netter zueinander sind.“

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren