Dienstag, 21. Januar 2020 08:46 Uhr

Helena Fürst rechnet ab: Karriere-Aus wegen Dschungelcamp?

Foto: imago images / Andreas Weihs

2016 nahm Helena Fürst (45) selbst am Dschungelcamp teil und verfolgt selbstverständlich auch die aktuelle Staffel. Die TV-Anwältin weiß als Ex-Camperin natürlich wie es wirklich ist, wenn man 24 Stunden im mit den anderen Kandidaten zusammen sitzt.

Und Helena Fürst ist sich sicher, dass der Sender gezielt die Szenen so zusammen schneidet, dass Kandidaten ins schlechte Licht gerückt werden: „Es wurde nie gezeigt, wie ich lache oder jeden Tag gekocht habe. (…) Aus 24 Stunden werden täglich ein bis zwei Stunden geschnitten und gesendet, die dann das Bild einer Person ergeben und zwar das, das am meisten Quote bringt“, so Helena gegenüber der ‚Bild‘-Zeitung.

Sie sagt ganz klar: „Die Zuschauer erhalten einen Teilnehmer zum Fraß vorgeworfen, das ist der Antiheld. Ich war der Antiheld in meiner Staffel.“

Quelle: instagram.com

Karriere verläuft schleppend

Die Fürstin ist sich sicher, dass sie durch das Dschungelcamp und das daraus resultierende Image einen Karriereknick erhielt. Obwohl sich die Kandidaten durch die Teilnahme natürlich genau das Gegenteil erhoffen: „Die Folgen waren erhebliche finanzielle Verluste – die haben mich finanziell ausbluten lassen – Aufträge verpufften, es gipfelte in Morddrohungen, Rufmord, Hass und Verleumdung der übelsten Sorte.“

Und weiter: „Kein Sender der Welt darf diese Macht haben, jemanden so nachhaltig kaputtzumachen, ohne die Konsequenzen zu tragen. (…) Ich wünsche mir ein normales Leben zurück!“

Beruflich läuft es für Helena tatsächlich schleppend. 2019 wollte sie als Rapperin, YouTuberin und Influencerin durchstarten, so richtig geklappt hat das nicht…

Das könnte Euch auch interessieren