24.05.2020 11:42 Uhr

Jan Hofer: Ist nach 35 Jahren Schluss bei der „Tagesschau“?

© NDR/Thorsten Jander

Jan Hofer (70), Chefsprecher und Dienstplan-Macher der „Tagesschau“, erwägt nach 35 Jahren seinen Abschied von der Nachrichtensendung.

Hofers Vertrag endet in diesem Jahr. „Wir wollen im Juli, August in die nächsten Verhandlungen gehen und dann entscheiden“, so der 70-Jährige im Gespräch mit der „Bild am Sonntag“. „Durch die Corona-Krise sind nämlich alle gerade so beschäftigt, dass dies nicht erste Priorität hat. Aber irgendwann muss ja mal Schluss sein, ich kann nicht ewig weitermachen. Ich mache das ja jetzt schon mindestens drei Jahre länger, als es eigentlich geplant war.“

Jan Hofer: Ist nach 35 Jahren Schluss bei der "Tagesschau"?

© NDR/Thorsten Jander

„Ganz oder gar nicht“

Offensichtlich hat Hofer aber den Gedanken als weitermachen noch nicht ganz aufgegeben: „Fürs Weitermachen spricht, dass ich wie kein Zweiter im Thema drin bin, auch was die Dienstplanung und Organisation im Hintergrund betrifft.“ So habe er seine „eigene Software für Dienstpläne“ entwickelt, „da müsste sich jemand intensiv einarbeiten. Außerdem bin ich in den sozialen Medien gerade sehr erfolgreich mit unseren Social-Media Accounts wie Facebook, Instagram und TikTok, die ich mit anderen Kolleginnen und Kollegen sehr erfolgreich bespiele. Das macht mir unglaublichen Spaß. Aber für mich gilt: Ganz oder gar nicht. So ein bisschen weitermachen käme für mich nicht infrage.“

Jan Hofer: Ist nach 35 Jahren Schluss bei der "Tagesschau"?

Starpress/Cinnemon Red

Seit 2014 mit neuer Frau

Hofer kam 1985 zur „Tagesschau“, seit 2004 ist er deren Chefsprecher (was auch immer das bedeutet). Mit seiner zweiten Ehefrau Phong Lan und dem gemeinsamen, vierjährigen Sohn lebt Hofer in Hamburg, das Paar ist seit 2014 zusammen.

Hofer hat außerdem noch zwei Söhne und eine Tochter aus der Ehe mit der Schlagersängerin Anne-Karin, von der er sich im Jahr 1996 trennte.

Übrigens: Für die Hauptausgabe der „Tagesschau“ bekommt ein Sprecher 259,89 Euro, verriet ARD-Aktuell-Chefredakteur Kai Gniffke laut RND letztes Jahr. Doch mit mehreren Sendungen am Tag kommt da einiges zusammen. „Am vergangenen Wochenende beispielsweise hat Jan Hofer sieben Sendungen im Ersten gelesen“.