Jenke von Wilmsdorff meldet sich mit neuem Gesicht im TV zurück

Jenke von Wilmsdorff meldet sich mit neuem Gesicht zurück
Jenke von Wilmsdorff meldet sich mit neuem Gesicht zurück

© ProSieben / Marc Rehbeck

02.05.2021 13:40 Uhr

Jenke von Wilmsdorff sorgte zuletzt mit aufregenden Gesichts-Operationen vor laufenden Kameras für Wirbel und geteilte Meinungen. Jetzt redet sich der Reporter mit einer neuen True-Crime-Reihe bei ProSieben zurück.

Playboy-Fotograf. Sex-Tourist. Professioneller Tennisspieler. Was ihnen gemeinsam ist? Das alles sind Identitäten des mehrfach verurteilten Verbrechers Hubertus Becker.

Jenke von Wilmsdorff hat wieder viele Fragen

Der 69-jährige hat fast 20 Jahre im Gefängnis verbracht. Jenke von Wilmsdorff konfrontiert ihn in der neuen True-Crime-Reihe „Jenke. Crime.“ ab 4. Mai auf ProSieben mit seinen Opfern und den Schauplätzen seiner kriminellen Vergehen. Hubertus Becker wurde wegen Drogenhandel, Geldwäsche und Hehlerei verurteilt. Doch nach seiner Gefängnisstrafe, nimmt die Verbrecherlaufbahn noch weiter Fahrt auf.

„Kein Mensch ist nur böse, niemand ausschließlich gut. Warum wird man zum Täter?“ fragt Jenke von Wilmsdorff und hakt wie gewohnt richtig nach. „Ist der Knast die beste Berufsschule? All das möchte ich herausfinden, in Gesprächen mit Kriminologen, Psychologen, Opfern und: den Tätern an einem Tisch.“

Jenke von Wilmsdorff meldet sich mit neuem Gesicht zurück

© ProSieben / Marc Rehbeck

Neue Reportage-Reihe „Jenke. Crime“

In der neuen True-Crime-Reihe „Jenke. Crime.“ ab 4. Mai, dienstags, 20:15 Uhr, auf ProSieben setzt sich der „Jetzt-will-ich’s-aber-wirklich-wissen“-Reporter mit vier Männern an einen Tisch. Drei Männer wurden zusammen zu mehr als 70 Jahren Haft verurteilt. Den vierten Mann wird Jenke zum Prozessauftakt im Frühjahr 2021 begleiten.

Drogenhandel, Raub, Körperverletzung, millionenschwere Cyberkriminalität, Menschenhandel: Was sagen die Kriminellen selbst zu ihren Taten? Wie bewerten sie ihre Verbrechen gegenseitig?

Jenke von Wilmsdorff meldet sich mit neuem Gesicht zurück

© ProSieben / Marc Rehbeck

Jenke konfrontiert Gangster mit ihren Opfern

In der zweiten Folge am 11. Mai geht es um Drogenhandel und Fragen wie diesen: Was treibt einen jungen Mann dazu, statt Maschinenbauer Drogenboss zu werden? Wie funktioniert der internationale Drogenhandel abseits von verklärter Hollywoodfilm-Romantik? Was geht im Kopf eines mehrfach verurteilten Straftäters vor?

Jenke von Wilmsdorff hakt nach und konfrontiert Verbrecher mit ihren Opfern und den Schauplätzen ihrer kriminellen Vergehen.

Jenke von Wilmsdorff meldet sich mit neuem Gesicht zurück

Jenke 2019. © IMAGO / Future Image

Beauty-OP-Marathon im Fernsehen

Jenke von Wilmsdorff hatte im Dezember 2020 das Ergebnis seines 100-Tage-Beauty-Marathons im TV präsentiert. Geplant war, rund 20 Jahre jünger auszusehen. Die Tränensäcke und die tiefen Raucherfalten waren weg, das Gesicht wie glatt gebügelt, die Mimik scheint zu fehlen. Der so sympathische Fernsehjournalist hatte optisch eine 180-Grad-Wandlung hingelegt. Die Falten, die den 55-Jährigen offenbar störten, hatten ihn für viele Fans so echt und sympathisch gemacht. Unterspritzungen mit Botox, Hyaluron sowie unzähligen Fadenliftings zeigten einen deutlich veränderten Reporter.

Die Reaktionen im Netz reichten von Kopfschütteln bis zum Entsetzen. Nun werden dieselben Leute wohl auch wegen Jenkes Gesicht dem Start der neuen Reihe entgegenfiebern.

„Jenke. Crime.“ – ab 4. Mai 2021, dienstags, um 20:15 Uhr auf ProSieben