01.08.2020 19:39 Uhr

Jens Söring: TV-Vierteiler über den Fall des verurteilten Doppelmörders

Mehr als 33 Jahre lang saß der Deutsche Jens Söring in den USA in Haft - verurteilt wegen des Mordes an den Eltern seiner Geliebten, Elizabeth Haysom. Im Dezember 2019 wurde er nach Deutschland überstellt. Der Vierteiler "Killing For Love - Der Fall Jens Söring" schildert den aufsehenerregenden Fall. Vom Mord bis zum Urteil und darüber hinaus.

imago images / brennweiteffm

Nach vielleicht mehr als einem halben Leben im amerikanischen Hochsicherheitsgefängnis ist Jens Söring (54) seit letztem Dezember wieder in Deutschland. Er wurde weder begnadigt, noch freigesprochen. Er wurde in sein Heimatland überstellt, unter der Auflage, nie mehr in die USA zurückzukehren. Eine neue ZDFinfo-Reihe liefert unzählige Details, Experten und Beweise rund um dem spektakulären Doppelmordfall.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Did he do it, did he not ? Jens Söring returns to Germany after more than 30 years in a US-prison. #jenssoering#photojournalism#dpareporter#journalism#breakingnews#jenssoeringandthehaysommurders#usa#germany#crime#murder#news#dpareporter#soeringfinallyfree Ein Beitrag geteilt von Boris Roessler (@borisroessler) am Dez 17, 2019 um 5:25 PST

Nie zuvor gesehenes Videomaterial der Haysom-Prozesse

In „Killing For Love – Der Fall Jens Söring“ zeigen die Filmemacher Karin Steinberger und Marcus Vetter nie zuvor gesehenes Videomaterial der Haysom-Prozesse. Sie sprechen mit ehemaligen Ermittlern, dem Richter und begleiten einen Privatdetektiv, der nach mehr als zwei Jahrzehnten nach neuen Beweisen sucht, um den Fall wieder aufzurollen.

Im Zentrum des Geschehens: Jens Söring. Der blasse Jüngling, Typ Super-Nerd. Der Sohn eines deutschen Diplomaten wurde am 1. August 1966 in Thailand geboren und ist in Deutschland und Amerika aufgewachsen. Er war ein strebsames Kind, ein eifriger Student, Hochbegabtenstipendium inklusive. Sein Leben läuft in absolut idealen Bahnen. Alles scheint möglich. Bis er an jenem Abend im August 1984 Elizabeth Roxanne Haysom kennenlernt, die schöne, unwiderstehliche, verwegene Liz. 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Small Town Big Crime (@small_town_big_crime) am Jan 21, 2020 um 4:52 PST

Er war blind vor Liebe

Jens verliebt sich bis über beide Ohren in die unnahbare, welterfahrene Tochter eines reichen Stahlbarons. Nach ein paar Monaten sind sie ein Paar. Der naive Junge mit der viel zu großen Brille kann sein Glück nicht fassen. Beide sind Elite-Studenten an der Universität von Virginia. Beiden scheint eine glorreiche Zukunft zu winken. Doch dann kommt alles ganz anders…

Als Elizabeths Eltern am 30. März 1985 brutal ermordet in ihrem Haus in Virginia (USA) gefunden werden, ist die kleine Stadt Lynchburg in Panik – von Vodoo ist die Rede, von einem Serienkiller. Und genau hier beginnt der Vierteiler.

Verübte Jens Söring den brutalen Doppelmord?

Den Auftakt macht um 20.15 Uhr die Folge „Der Mord“. Sie rekonstruiert die Nacht des 30. März 1985, in der Derek und Nancy Haysom in ihrem Haus in Lynchburg, Virginia, mit zahlreichen Messerstichen ermordet werden. Am Tatort finden die Ermittler blutüberströmte Leichen. Es sei gewesen, als ginge man in ein Schlachthaus, erinnert sich ein Polizist später.

Zum Zeitpunkt des Mordes ist Söring 19 Jahre alt. Als sich die polizeilichen Ermittlungen im Herbst 1985 auf Elizabeth Haysom und Jens Söring verdichten, flieht das Paar außer Landes. Erst ein Jahr nach dem Mord fliegen sie in London als Christopher P. Noe und Lucy T. Noe wegen Scheckbetrugs auf und werden gefasst.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an After 33 years, the unbelievable happens: Jens Söring is released from US custody! What will happen with Jens Söring next? Today at 10:15 pm I will be a guest at the German television stern TV and talk about Jens Söring and my movie The Promise (DasVersprechen). . . . #jenssöring #dasversprechen #thepromise #marcusvetter #interview #truecrime #haftentlassung #germancrime @sterntv #sterntv #jenssoering #jenssoring @jenssoering #documentary #filmEin Beitrag geteilt von Marcus Attila Vetter (@marcusattilavetter) am Nov 27, 2019 um 1:13 PST

Galerie

Geständnis sollte Elisabeth vorm elektrischen Stuhl retten

Die Folge „Der Verrat“ (21.00 Uhr) schildert die vielen Frage und Unklarheiten rund um die Tat: Söring hat die Morde zunächst gestanden, später aber das Geständnis widerrufen und erklärt, die psychisch kranke und drogenabhängige Elizabeth habe ihre Eltern getötet. Er habe den Mord für Haysom auf sich genommen und sie vor der Todesstrafe bewahren wollen. „Ich dachte, ich sei ein Held.“ Zudem glaubte der 19-Jährige, dass er durch seinen Vater, der im diplomatischen Dienst tätig war, Immunität geniessen und ausgeliefert werden würde. 

Doch seine große Liebe Elisabeth macht ihm einen Strich durch die Rechnung. Sie behauptet unter Eid, lediglich „Mittäterin“ gewesen zu sein. Sie habe Söring zu den Morden nur angestiftet – und auch das eher unbewußt. Nach der Auslieferung in die USA wird Haysom 1987 wegen Anstiftung zum Mord zu zweimal 45 Jahren Haft verurteilt. Söring erhält zwei Jahre später dieselbe Strafe. Großbritannien hatte seiner Auslieferung nur unter der Bedingung zugestimmt, dass die Todesstrafe nicht verhängt wird.

Jens Söring: ZDF zeigt Vierteiler über den Fall des verurteilten Doppelmörders

ZDF/Markus Vetter

Zweimal lebenslänglich für die Liebe

„Die Alibis“ (21.45 Uhr) nimmt den Prozess in den Fokus, der als einer der ersten live im US-Fernsehen übertragen wurde. Dort gibt Söring an, auf Haysoms Bitte hin für ein Alibi gesorgt zu haben, während sie ihre Eltern umbrachte. Den Abschluss macht um 22.30 Uhr die Folge „Das Urteil“. Sie lässt Revue passieren, wie es Söring ergangen ist, seitdem er 1990 wegen zweifachen Mordes zu zweimal lebenslanger Haftstrafe verurteilt wurde. Wie er mit dem Schicksal hadert, sich arrangiert, fast zerbricht, den Kampf gegen das Urteil aber nie aufgibt.

Mit Erfolg. Denn am 25. November 2019 gewährt das Parole Board von Virginia, eine Bewährungskommission, nach 14 Ablehnungen die vorzeitige Entlassung auf Bewährung von Jens Söring und Elizabeth Haysom. Gouverneur Ralph Northam respektiert die Entscheidung des Parole Boards, lehnt aber eine Unschuldserklärung ab. Am 17. Dezember 2019 wird Jens Söring nach mehr als 33 Jahren nach Deutschland überstellt – unter der Auflage, nie mehr in die USA zurückzukehren. Elizabeth Haysom wird am 23. Januar 2020 nach Kanada überstellt.

Jens Söring: ZDF zeigt Vierteiler über den Fall des verurteilten Doppelmörders

ZDF/Markus Vetter

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Ju?rgen Mahnke (@jurgen.mahnke) am Dez 18, 2019 um 12:58 PST

Wird die Schuldfrage je geklärt?

Ob Jens Söring schuldig ist oder nicht – darüber gibt es nach wie vor unterschiedliche Meinungen. Fest steht, dass er mehr als sein bisheriges halbes Leben hinter Gittern verbracht hat. Und fest steht auch, dass der Prozess nur so strotzt vor Verfahrensfehlern, falschen Expertisen, unsachlichen Aussagen und mangelnden Beweisen. Im Zweifel für den Angeklagten. Nach 33 Jahren darf Jens Söring endlich erleben, was das bedeutet. Heute, am 1. August,  feiert er seinen 54. Geburtstag. Den ersten von hoffentlich noch vielen in Freiheit…

Jens Söring: ZDF zeigt Vierteiler über den Fall des verurteilten Doppelmörders

ZDF/Markus Vetter

Die vierteilige ZDFinfo-Reihe „Killing For Love – Der Fall Jens Söring“ läuft am Dienstag, 4. August 2020, ab 20.15 Uhr im ZDF. Alle vier Folgen sind bereits ab Dienstag, 4. August 2020, 10.00 Uhr, in der ZDFmediathek abrufbar. Am Montag, 10. August 2020, ab 7.45 Uhr zeigt ZDFinfo alle vier Folgen von „Killing For Love – Der Fall Jens Söring“ erneut.