„Joko & Klaas Live“: Reges Interesse an 7-Stunden-Doku

Joko Winterscheidt (l) und Klaas Heufer-Umlauf.
Joko Winterscheidt (l) und Klaas Heufer-Umlauf.

Henning Kaiser/dpa

01.04.2021 10:40 Uhr

Um auf den Pflegenotstand aufmerksam zu machen, haben die Entertainer Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf auf ProSieben eine Experimental-Echtzeitdoku gezeigt.

Im Schnitt haben 730.000 Menschen die ProSieben-Sendung „Joko & Klaas Live“ am Mittwochabend verfolgt. Das entsprach zwischen 20.15 Uhr und 3.00 Uhr am frühen Donnerstagmorgen einem Marktanteil von 4,4 Prozent für die spontan ins Programm gehobene Experimental-Echtzeitdoku.

In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen betrug der Marktanteil sogar gute 12,2 Prozent (530.000 Zuschauer). ProSieben teilte am Donnerstagmorgen als „Nettoreichweite ab 3 Jahren“ 5,84 Millionen Menschen mit – damit ist die Zahl der Leute gemeint, die mindestens einmal kurz erreicht worden sind.

„Joko & Klaas Live“: Reges Interesse an 7-Stunden-Doku

© ProSieben

15 Minuten waren zu wenig

Um auf den Pflegenotstand aufmerksam zu machen und für den Beruf als Pflegekraft zu werben, hatten die Entertainer Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf den Sender gebeten, ihre in einer Spielshow gewonnene Sendezeit zur freien Verfügung von 15 Minuten auf fast sieben Stunden auszuweiten. Im Netz gab es viel Lob für die stundenlange werbefreie Doku, die in erster Linie in Echtzeit eine Schicht der Pflegerin Meike Ista in Münster zeigte.

„In den sozialen Netzwerken entbrennt eine Diskussion: Innerhalb weniger Minuten schießt der Hashtag #NichtSelbstverständlich auf Platz 1 der Twitter-Trends in Deutschland – und springt in der Nacht über die Marke von 39.000 Tweets“, so ProSieben am Donnerstag. „Auf Facebook und Instagram debattieren die User über das Thema.“