03.03.2020 18:12 Uhr

Katja über Rausschmiss: „Ich bin enttäuscht von DSDS, es ist gelogen“

Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Am Samstagabend konnten sich 12 Kandidaten für die nächste Recall-Runde von DSDS behaupten, heute Morgen wurde jedoch bekannt, dass Kandidatin Kathrin „Katja“ Bibert den Wettbewerb verlassen muss, weil sie angeblich einen Regelbruch beging.

Der Sender RTL behauptete, die Ex-Kandidatin habe vor dem Recall einen Management-Vertrag unterschrieben, dass sei laut DSDS-Verträgen allen Kandidaten untersagt. Jetzt meldet sich jedoch Kathrin Katja Bibert bei Instagram zu Wort und widerlegt diese Geschichte.

„Die Verträge sind ekelhaft“

„Ich melde mich jetzt auch endlich mal zu Wort, wegen meinem Rausschmiss“, erklärt Katja auf ihrem Instagram-Account und fährt fort: „Ich wollte euch nur mitteilen, es ist gelogen. Ich bin sehr enttäuscht von DSDS, es ist gelogen, ich bin freiwillig ausgestiegen.“

DSDS-Katja über Rausschmiss: "Ich bin enttäuscht von DSDS, es ist gelogen"

Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Und weiter: „Ich werde euch einen Screenshot posten, wo ich mich in der Whatsapp-Gruppe erklärt habe, warum und weshalb ich aussteige, nämlich weil ich unter keinen Vertrag stehen möchte. Ich möchte weiterhin frei bleiben.“

Katja will trotzdem weiterhin Musik machen und ist auch froh, dass sie das ganz ohne DSDS machen wird: „Ihr wisst alle, ich mache meine eigene Musik, da kann ich es mir momentan nicht leisten einen Vertrag zu unterschreiben oder mich managen zu lassen von irgendjemanden der es nicht ernst mit mir meint. Und schon gar nicht von DSDS. Ich bin froh, dass ich draußen bin, ich finde es eine unverschämte Frechheit, die lügen. Die Verträge sind einfach ekelhaft bei DSDS.“