Mittwoch, 12. Februar 2020 16:22 Uhr

„Let’s Dance“: Ekaterina Leonova wird ersetzt

Ekaterina Leonova 2019; Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Die russische Profi-Tanzpartnerin Ekaterina Leonova ist nicht mehr bei der RTL-Tanzshow „Let’s Dance“ dabei. In der neuen Staffel der RTL-Show ändert sich nämlich auch ein Stück weit das Personal. Dabei wird die 32-jährige ebenso ersetzt wie Katja Kalugina und Evgeny Vinokurov.

Somit wird nun Publikumsliebling Ekaterina Leonova in der neuen Staffel der RTL-Show ‚Let’s Dance‘ nicht mehr dabei sein. „Wir möchten in diesem Jahr auch gerne neuen Profis die Teilnahme bei ‚Let’s Dance‘ ermöglichen“, teilte ein Sprecher des Kölner Privatsenders am Mittwoch in der Metropole mit.

„Let's Dance": Ekaterina Leonova wird ersetzt

Katja Kalugina (li.) mit Lukas Rieger, Evelyn Burdecki mit Evgeny Vinokurov. Foto: imago images / Future Image

Zum Abschied tanzt sie mit Pascal

Schon dreimal in Folge hat die russische Profitänzerin ihren jeweiligen prominenten Tanzpartner zum Sieg begleitet. Zuletzt war der Ex-Handballprofi Pascal Hens mit ihr auf dem Parkett im vorigen Jahr der ‚Dancing Star‘. In den beiden Jahren zuvor waren es Ingolf Lück und Gil Ofarim gewesen. Seit September arbeite die 32-Jährige in der Online-Redaktion von RTL „als Zahlen-Expertin“, so der Sender weiter.

Doch Ekat ist nicht die Einzige, die bei der kommenden 13. Staffel nicht mehr dabei sein wird. Auch die Kollegen Katja Kalugina (25) und Evgeny Vinokurov (29) werden nicht mehr mit Prominenten über die Tanzfläche fegen. Der RTL-Sprecher erläuterte, es gebe jedes Jahr kleine Veränderungen in den Reihen der Profitänzerinnen und -tänzer. Voriges Jahr hätten darüber hinaus acht statt wie üblich sieben weibliche Profis mitgetanzt.

Zum Abschied wird die gebürtige Russin mit ihrem letztjährigen Tanzpartner Pascal Hens bei der Kennenlern-Show am 21. Februar noch einmal ihren gemeinsamen Lieblingstanz präsentieren, wie RTL ankündigte. Wer noch einmal in Erinnerungen schwelgen will, kann sich die vergangenen Staffel bei der Online-Plattform TVnow zu Gemüte führen.(dpa/KT)

Das könnte Euch auch interessieren