„Love Island“: Darum sind Greta und Fynn die Gewinner der Herzen

„Love Island“: Darum sind Greta und Fynn die Gewinner der Herzen
„Love Island“: Darum sind Greta und Fynn die Gewinner der Herzen

RTLZwei

29.03.2021 13:48 Uhr

Bei „Love Island“ sind Greta und Fynn das Traumpaar schlechthin. Dass die Gefühle der Turteltauben echt sind, spüren auch die Zuschauer zuhause vor den Bildschirmen. Dementsprechend hoch sind die Chancen auf den Sieg.

Bereits seit Beginn der aktuellen „Love Island“-Staffel verhalten sich die beiden Granaten Greta (21) und Fynn (23) wie verliebte Teenager. Stets unter dem Motto „Was sich liebt, das neckt sich“ haben sich die Turteltauben gegenseitig erobert und dabei auch die Herzen der Zuschauer gewonnen. Damit haben sich zwei gefunden, die vor Beginn der Show wohl selbst am wenigsten damit gerechnet hätten, auf der Liebes-Insel Teneriffa tatsächlich den passenden Deckel zu finden.

Greta verliebt sich eigentlich eher selten

Die Granaten sind der lebende Beweis dafür, dass sich Gegensätze anziehen. Während Fynn sich in der Liebes-Villa selbst immer wieder als Beziehungsmensch bezeichnet hat, schafft es bei Greta nur selten ein Mann Emotionen zu erwecken. Nicht umsonst ist die Industriekauffrau aus Bad Homburg bereits seit drei Jahren Single. Genauso lange war Greta auch mit ihrem Ex-Freund zusammen.

„Love Island“: Warum Greta und Fynn schon jetzt Gewinner sind

RTLZwei

Holpriger Start

„Seitdem hat es einfach nicht mehr gepasst“, wie die 21-Jährige zu Beginn gegenüber RTLZwei erklärt hat. Das bedeutet also, dass die Beauty ihr Herz nicht schnell aber wenn dann voll und ganz verschenkt. Während Greta anfangs noch Zweifel an Fynn hatte, hat sie während ihrer Zwangspause in der Casa Amor bemerkt, wie sehr sie den 23-Jährigen vermisst. Seit ihrer Rückkehr ist sie ihm bis auf kleine Streitereien nicht mehr von der Seite gewichen.

„Love Island“: Warum Greta und Fynn schon jetzt Gewinner sind

RTLZwei

Für Fynn gab es die ganze Zeit nur ein Mädchen

Im Gegensatz zu seinem Couple stand für Fynn von dem Moment an, in dem er Greta zum ersten Mal gesehen hat fest, dass es für ihn während seiner Zeit bei „Love Island“ nur eine Granate geben kann. Das hat der Ex-Soldat auch immer wieder gegenüber den anderen Mädels klargestellt. In den Gesprächen mit den Girls hat er fast ununterbrochen von seiner „Perle“ geschwärmt, wie er sie meistens nennt.

Darum bleiben die beiden auch nach der Show ein Couple

Insgesamt erinnern Greta und Fynn an zwei frischverliebte Teenager, denen man ihr Glück einfach gönnen möchte. Im Gegensatz zu den anderen Final-Couples Bianca und Paco sowie Finn Emma und Chris, die sich gefühlt noch allesamt in der Kennlernphase befinden, hat man bei dem Traumpaar das Gefühl, dass sie sich auch nach der gemeinsamen Zeit auf der Insel nicht mehr von der Seite weichen werden. Beziehungspotenzial außerhalb des Fernsehens? 100 Prozent.

Das große Finale von „Love Island“ gibt es am 29 März ab 22.15 bei RTLZwei zu sehen.

(JuC)