Freitag, 13. September 2019 19:36 Uhr

Ninja Warrior Germany: Alles über die vierte Staffel mit neuen Regeln

Alexander Wurm aus Köln in der Vorrunde.Angelo Höfele. Foto: TVNOW/ Markus Hertrich

Hochmotivierte Athleten, ein Preisgeld für die beste Frau und neue Hindernisse – Staffel 4 startet heute Abend um 20.15 Uhr mit besten Voraussetzungen. Nur die besten Athleten – je nach Leistung auch die besten Frauen – der 7 Vorrunden kommen ins Halbfinale.

Der Ninja-Wettkampf ist wieder eröffnet. Heute startet die neue Staffel der sogenannten Physical Game Show „Ninja Warrior Germany„, wie immer kommentiert und moderiert vom bewährten Dreier-Dream-Team Frank „Buschi“ Buschmann, Jan Köppen und Laura Wontorra.

Ninja Warrior Germany: Alles über die vierte Staffel mit neuen Regeln

Attila Hamberger aus München in der Vorrunde. Foto: TVNOW/ Markus Hertrich

Auf die Athleten warten dabei zahlreiche Neuerungen, die für manche die Chance auf einen Sieg leichter erscheinen lassen. Andererseits sorgen neue Hindernisse wie die 5,50 Meter hohe Mega-Wand dafür, dass der Weg zum Ziel eine noch größere Herausforderung wird.

Dennoch: Noch nie war der Titel des 1. Ninja Warrior Germany so nah. Alexander Wurm verfehlte im letzten Jahr den Sieg um knappe 3 Sekunden und wurde so „Last Man Standing 2018“. Er tritt auch 2019 an, um es erneut auf den Mount Midoriyama zu schaffen und ihn diesmal vielleicht sogar zu bezwingen. Doch die Konkurrenz, vor allem die weibliche, ist stark: Die Frauen haben in diesem Jahr größere Chancen als je zuvor, es ebenfalls bis zum Mount Midoriyama zu schaffen.

Veränderte Regeln

Dazu wurden die Wettkampf-Regeln wie folgt angepasst:

Wie bisher kommen die besten 7 Athleten sicher weiter ins Halbfinale. Neu: Bei entsprechender Leistung kommt die beste Frau als 8. Athletin weiter. Ist eine Frau bereits unter den 7 besten, kommen 7 Athleten weiter. Schafft keine Frau in der Halbfinal-Qualifikation die benötigte Mindest-Leistung, kommen ebenfalls nur 7 Athleten weiter. Im Halbfinale geht es ausschließlich nach Leistung und so hat jede Frau, die es bis hierher schafft, die Chance aufs Finale und den Titel.

Ninja Warrior Germany: Alles über die vierte Staffel mit neuen Regeln

Robin Leiber aus Steinheim in der Vorrunde. Foto: TVNOW/ Markus Hertrich

Neu: „Last Woman Standing“ und 2.000 Euro sofort

Sollte es niemand auf den Mount Midoriyama schaffen, wird in diesem Jahr analog zum „Last Man Standing“ auch eine „Last Woman Standing“ gekürt. Die Athletin und der Athlet, die am weitesten kommen, gewinnen jeweils eine Medaille und ein Preisgeld.

DAS neue Highlight-Hindernis dieser Staffel ist die „Mega-Wand“. Sie ist 5,50 Meter hoch und jeder Athlet, der die „Mega-Wand“ im ersten Anlauf schafft, bekommt 2.000 Euro! Wer’s versucht, aber nicht schafft, hat noch einen weiteren Versuch an der bisherigen „Wand“, die diesmal in den Vorrunden für alle Athleten 4,25 Meter hoch ist.

Ninja Warrior Germany: Alles über die vierte Staffel mit neuen Regeln

Jessica Wielens aus Köln in der Vorrunde.

Ebenfalls neu ist das End-Hindernis in der Halbfinal-Qualifikation: Der „Kamin“ hat jetzt an zwei Stellen Türen zum Hochklappen, so dass die Athleten nicht mehr in einem Rutsch den Kamin hochkönnen. Und in jeder Runde warten mehrere neue Hindernisse, die die Athleten noch nie zuvor gesehen haben, darauf, von ihnen bezwungen zu werden.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren