21.12.2019 19:53 Uhr

„Queen of Drags“: Fans treten Shitstorm gegen Gewinnerin Yoncé Banks los

© ProSieben/Martin Ehleben

Yoncé Banks (27) ist die erste „Queen of Drags“ Deutschlands und darf sich somit über den Gewinn von 100.000 Euro, einen Werbevertrag mit einer Kosmetik-Marke und auf eine Reise nach New York freuen.

Zudem landet die Erstplatzierte der Show auf dem Cover der deutschen „Cosmopolitan“. Doch hat sie verdient gewonnen? Diese Frage scheint das Netz gewaltig zu spalten. Denn wenn es nach vielen Zuschauern geht, dann hätten andere Teilnehmerinnen eher den Titel verdient.

"Queen of Drags": Fans treten Shitstorm gegen Gewinnerin Yoncé Banks los

© ProSieben/Martin Ehleben

„Wenn man Tänzer braucht, um von sich abzulenken“

Denn besonders ein Vorwurf wurde der Gewinnerin im Laufe des Staffel immer wieder an den Kopf geworfen. So habe die Queen –  zu deren großen Vorbildern offensichtlich Beyonce zählt (wie man unschwer am Namen erkennen kann) wenig einfallsreiche Performances abgeliefert.

Denn jeder Auftritt war aufwendig mit vielen Tänzern inszeniert. Yoncé selbst habe „ständig das Gleiche gemacht“ und sei – wie ein Fan schreibt: „Nicht in der Lage gewesen eine Bühne alleine zu füllen.“

„Setzen, 6!“

Ein anderer Fan sieht es ähnlich und schreibt: „Wenn man Tänzer braucht, um von sich abzulenken und sonst nix rüber bringt. Aber naja. War ja von vorne rein klar wer gewinnt.“ Und das Yoncé-Bashing geht weiter: Eine andere Zuschauerin fasst eintäuscht zusammen „Ich wusste nicht das man als Drag nur tanzen können muss! Schade für die anderen Queens, die immer anders waren.“

Der Zorn vieler Zuschauer richtet sich aber nicht nur gegen die Gewinnerin, sondern auch gegen die amtierende Jury bestehend aus Heidi Klum, Bill Kaulitz und Conchita Wurst. „Eine Benotung der Juroren? Setzen, 6. Was ist der Unterschied zwischen einem fairen Wettbewerb und Wettbewerbshow? Genau, die Juroren“, poltert ein wütender Fan.

"Queen of Drags": Fans treten Shitstorm gegen Gewinnerin Yoncé Banks los

© ProSieben/Martin Ehleben

Auch die Jury wird massiv angegangen

Und weiter: „So eine Klüngelei habe ich lange nicht mehr gesehen und das auf Kosten von wirklich tollen Darstellern. (…) Besonders Conchita hat mich zum Schluss, die ich noch am Objektivsten hielt, am meisten enttäuscht.“

Weiter schreibt sie: „Bei der Klum/Kaulitz Fraktion, die nur eine neue Marktlücke füllen wollten, war von Anfang an nichts anderes zu erwarten. Schade, denn eigentlich hätte die Sendung mit den super Kandidatinnen eine tolle Botschaft vermittelt, was aber durch Jurorenklüngelei leider nur teilweise gelang. Einer neuen Staffel würde ich gerne wieder sehen, aber bitte mit mehr Fairness und besseren Juroren.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Bambi Mercury (@bambi_mercury) am Jul 23, 2019 um 1:36 PDT

Offensichtlich ist der Shitstorm schon so in vollem Gange, dass sich selbst „Queen of Drags“-Teilnehmerin Bambi Mercury dazu genötigt fühlte öffentlich ein Machtwort zu sprechen. „Leute….es ist fuckin TV! Wir sollten uns mehr um das Sorgen machen, was um uns herum passiert.“