06.03.2020 22:30 Uhr

Sebastian Preuss: „Ich wurde als der letzte Sexist hingestellt, das tat weh“

Foto: TVNOW

Am Mittwoch ging die diesjährige „Bachelor“-Staffel zu Ende und Sebastian Preuss ist weiterhin Single, er gab keiner der beiden verbliebenen Damen die letzte Rose. In der Show danach weine er bitterliche Tränen, denn das Echo der Show nahm ihn sichtlich mit.

Während der Staffel zeigte sich Sebastian Preuss von seiner willigen Seite, fackelte nicht lang und knutschte was das Zeug hielt. Das kam bei den Zuschauern nicht gut an und es hagelte massenhaft Kritik. „Es tat sehr weh, wie ich teilweise beleidigt wurde, und was mir vor allem auch über die sozialen Netzwerke für Hass-Nachrichten geschickt wurden“, so der „Bachelor“ gegenüber dem Magazin „Stern“.

Und weiter: „Traurig, wie Menschen online abgehen, die einen nur aus der Sendung kennen – denn immerhin war es ein Unterhaltungsformat, in dem 22 Frauen um einen Mann kämpfen. Aber ich wurde als der letzte Sexist hingestellt. Das war auch für meine Familie sehr schwer.“

Er ist noch Single

Sebastian kann die ganze Kritik außerdem nicht verstehe und erklärt: „Ich habe während der ganzen Zeit niemandem etwas vorgemacht, war mir selbst treu und auch den Frauen gegenüber offen und ehrlich. Ich denke, es ist am wichtigsten, auf sein Herz zu hören und genau das habe ich getan.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Sebastian Preuss (@sebastianpreuss) am Jan 31, 2020 um 4:17 PST

Die Dreharbeiten liegen schon einige Wochen zurück, seitdem hat sich bei Preuss im Liebesleben aber nichts getan: „Ich bin nach wie vor Single. Aber ich glaube weiter an die Liebe und bin sicher, dass die Richtige bald kommt. Dass ich sie nochmal im TV suche, kann ich mir aber momentan nicht vorstellen.“