Top News
Dienstag, 16. April 2019 16:13 Uhr

Sila Sahin kehrt mit Babybauch zurück ins Fernsehen

V.l.: Valerie Huber, Sila Sahin, Mimi Fiedler, Ines Quermann und Nassim Avat. Foto: MG RTL D / Christoph Assmann

Der 30. April wird emotional, spannend und in jeder Hinsicht überraschend: Nach einer GZSZ-Folge in Spielfilmlänge startet danach die neue Medical-Serie „Nachtschwestern“ rund um zwei Krankenschwestern der Notaufnahme, die unterschiedlicher nicht sein können. Ella und Nora trennt ein großer privater Konflikt – doch im Job sind sie ein Dream-Team.

Sila Sahin kehrt mit Babybauch zurück ins Fernsehen

V.l.: Valerie Huber, Sila Sahin, Mimi Fiedler, Ines Quermann und Nassim Avat.
Foto: MG RTL D / Christoph Assmann

Sila Sahin feiert mit der Serie „Nachtschwestern“ ihr TV-Comeback. Gegenüber RTL verrät sie: „Ich spiele die Gossip-Queen Samira – sie ist sehr aufgeweckt, amüsant, neugierig, temperament- und liebevoll. Genau wie ich ist sie neugierig, lustig, hat immer einen frechen Spruch parat und ist gerne hilfsbereit.“

Die Serie dreht sich um und im Krankenhaus, vor so einem Job hat Sila viel Respekt: „Ich habe großen Respekt vor diesem Beruf, und gerade auch davor, was Pflegekräfte jeden Tag leisten müssen.“ Nicht nur das, auch Silas Mutter war selbst Nachtschwester.

Sila Sahin kehrt mit Babybauch zurück ins Fernsehen

(v.l.) Oliver Franck, Sila Sahin, Mimi Fiedler, Ines Quermann, Nassim Avat, Marc Dumitru und Valerie Huber
Foto: TVNOW / Christoph Assmann

Silas Mutter war Nachtschwester

„Ich fand das Krankenhaus, in dem sie gearbeitet hat, immer sehr interessant und spannend. Ich habe dort so einige schöne Erinnerungen gesammelt, habe tolle Menschen und ihre Geschichten kennengelernt und vieles schon sehr früh gesehen und natürlich auch die Schattenseiten eines solchen Berufs, wie hart dieser Job auch sein kann, wieviel Kraft es braucht und wieviel Geduld man mitbringen muss, um die Ausdauer zu bekommen, die man dafür braucht. Meiner Meinung nach war es immer viel zu viel Arbeit für zu wenig Geld, Überstunden und Schlaflosigkeit. Ich habe als Kind im Schwesternzimmer und im Aufenthaltsraum der Patienten viel mit älteren Patienten gesprochen, sie haben mir ihre Geschichten erzählt und ich habe meiner Mutter auch oft zusehen dürfen bei ihrer Arbeit. Medikamente austeilen, Blutdruckmessen usw. Daher kenne ich mich heute auch so gut mit Medikamenten aus.“

Quelle: instagram.com

Sila findet, dass „Nachtschwestern“ nicht einfach nur eine weitere Arzt-Serie ist, sondern sich heraushebt: „Weil wir mehr zeigen, als andere Medical Formate! Bei den „Nachtschwestern“ bekommen die Zuschauer einen guten Eindruck, wie hart es für Frauen mit Familie ist, in einem Pflegeberuf zu arbeiten.“

„Nachtschwestern“ startet am 30. April um 21:15 Uhr auf RTL.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren