Freitag, 3. Mai 2019 23:29 Uhr

„Sing meinen Song“ (4): Alles über Wincent Weiss

Am 7. Mai beginnt die neue Staffel ‚Sing meinen Song‚ und diesmal lädt Gastgeber Michael Patrick Kelly sechs weitere Künstler ein, die Songs der jeweils anderen zu performen. Diesmal mit dabei: Milow, Wincent Weiss, Johannes Oerding, Alvaro Soler, Jeanette Biedermann und Jennifer Haben.

„Sing meinen Song“ (4): Alles über Wincent Weiss

Foto: TVNOW / Markus Hertrich

Wir stellen alle Kandidaten einzeln bis zum Start der Show vor. Diesmal Wincent Weiss, der im Mittelpunkt der Auftaktshow der neuen Staffel steht.

Wincent wird am 21. Januar 1993 in Eutin geboren und ist ein deutscher Popsänger und Songschreiber. Schon in jungen Jahren weiß er, dass er Sänger werden möchte und legt 2013 mit seiner Teilnahme bei „Deutschland sucht den Superstar“ den Grundstein für seine spätere Karriere. Zwar scheidet er vor der Jury aus, realisiert für sich selbst jedoch, dass er musikalisch ohnehin einen anderen Weg einschlagen möchte.

„Sing meinen Song“ (4): Alles über Wincent Weiss

Foto: TVNOW / Markus Hertrich

Erste Bekanntheit in der Musikszene erhält Weiss als Featuring Artist und Sänger des Elif-Songs „Unter meiner Haut“ in der Version von „Gestört aber Geil“, die es im Sommer 2015 in die Top 10 der deutschen Singlecharts schafft. Noch im selben Jahr veröffentlicht der junge Musiker seine erste Single „Regenbogen“. 2016 hält er sich mit der Single „Musik sein“ 30 Wochen lang in den deutschen Charts und wird dafür mit einer Platin-Schallplatte ausgezeichnet.

Mit „Irgendwas gegen die Stille“ folgt 2017 schließlich das Debütalbum von Weiss, das es auf Platz drei der deutschen Albumcharts schafft und ebenfalls mit einer Platin-Schallplatte ausgezeichnet wird. Neben seiner dritten Single „Frische Luft“ ist er im selben Jahr zudem Teil der deutschen Eurovision Song Contest-Jury in Kiew.

„Sing meinen Song“ (4): Alles über Wincent Weiss

Foto: TVNOW / Markus Hertrich

Mein schönster „Sing meinen Song“-Moment war:
Ich glaube, der schönste Moment ist es, zu sehen, wie viel Mühe und Kreativität die anderen Künstler in meine Songs gesteckt haben. Die Versionen waren unglaublich und diesen Moment mit Künstlern zu teilen, zu denen ich aufschaue, ist etwas ganz Besonderes.

Die größte musikalische Herausforderung war für mich:
Die Songs der anderen Künstler so umzuschreiben, dass sie zu mir passen und das erste Mal auf Englisch zu singen.

Wenn die anderen Künstler meine Songs gesungen haben:
War das für mich jedes Mal ein unglaubliches Gefühl. Ich kannte ja schon ein paar Cover meiner Songs auf YouTube, aber in Südafrika war das ja viel mehr! Komplett neue Arrangements und neue Interpretationen von meinen Songs zu hören, war super schön. Das auch noch von Künstlern, zu denen ich aufschaue. Was für eine Ehre.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren