05.11.2020 16:12 Uhr

„Sommerhaus“: Andrej Mangold entschuldigt sich – aber nicht bei Eva

Das diesjährige „Sommerhaus der Stars“ hat hohe Wellen geschlagen. Für einige der Promis sogar so hoch, dass ihre Karriere mehr oder minder unter ihr zu verschwinden scheint. Auch Bachelor Andrej Mangold ist aktuell ganz schön am Schwimmen ...

TVNOW

Anfangs galten Andrej Mangold und seine Freundin Jennifer Lange als „Everybodys Darling“  und große Favoriten des diesjährigen „Sommerhaus der Stars„, doch schon nach kurzer Zeit kam es zu sehr unschönen Szenen im Haus, die das Image des 33-Jährigen in kein gutes Licht rückten.

Die Fans sind entsetzt

So kam es in der Show immer wieder zu verbalen Auseinandersetzungen mit seiner Verflossenen Eva Benetatou (28), die in fiesen Mobbing-Szenen gipfelten. Angefangen hatte alles damit, dass Andrej seit Evas Einzug keine Gelegenheit ausließ, um seine Ex-Liebschaft zu Mobben. Denn die beiden kennen sich noch aus seiner „Bachelor“-Staffel, wo sie hinter Jenny den zweiten Platz belegte.

Fans und Zuschauer zeigten sich von Andrejs unsportlichem Verhalten entsetzt. Die Folge war ein enormer Shitstorm, der so groß war, dass selbst Kooperationspartner ihre Zusammenarbeit mit dem sportlichen Schönling beendeten.

„Habe ich mich am Bildschirm nicht wiedererkannt“

Angeblich soll das Paar sogar Morddrohungen erhalten haben, woraufhin Mangold und Lange sich für einige Zeit komplett aus der Öffentlichkeit zurückzogen. Zur großen Enttäuschung seiner Fans nutzte Andrej aber nicht die Chance sich in der großen Wiedersehensshow – in der alle Sommerhaus-Promis nochmals aufeinandertrafen – bei Eva zu entschuldigen.

Anstatt sich einsichtig oder gar reumütig zu zeigen, blieb Andrej stur: Eva bekam keine Entschuldigung. Stattdessen tat man sich einfach selbst leid. Freundin Jenny weinte und Andrej erklärte: „Manchmal habe ich mich am Bildschirm nicht wiedererkannt.“ Und weiter: „Mir ging das alles sehr nahe, sowas habe ich auch noch nie erlebt.“

Das Format unterschätzt

Die Fans zeigten sich in den sozialen Netzwerken enttäuscht von so „wenig Einsicht und Rückgrat!“ Das Bachelor-Paar sah nach Lishas Behauptung auch nicht gerade besser aus, dass man von Andrej manipuliert worden sei. Für Mangold ist mittlerweile der absolute Karriere-Tiefpunkt erreicht, bei dem sich selbst renommierte Medien-Experten nicht sicher sind, ob sich jemals wieder von diesem Schlamassel erholen wird.

Möglicherweise gab es auch genau deshalb jetzt eine Art Entschuldigung von ihm. „Es war lange still um mich. Ich wollte zunächst die ganze Staffel abwarten, um alles zu verarbeiten und ein vernünftiges Fazit ziehen zu können“, beginnt der Basketballer sein Statement bei Instagram. Sicherlich sei sein Einzug ins Sommerhaus „nicht die beste Entscheidung“ gewesen, fährt er fort.

Galerie

Eine noch nie dagewesene Wut

Seiner Meinung nach hätte er vielleicht besser schon nach der Spuckattacke von Georgina Fleurs Verlobten Kubilay Özdemir das Haus verlassen sollen. Denn dieser Vorfall habe ihn „total aus dem Gleichgewicht“ gebracht und bei ihm eine noch nie da gewesene Wut auslöst. „Es hat mich mental und emotional weit über meine Grenzen katapultiert.“

Andrej habe sich von seinen Emotionen leiten lassen, was „bekannterweise nicht immer die beste“ Option sei. Deshalb wolle es sich entschuldigen. „Es tut mir leid, wenn ich meiner Vorbildfunktion nicht gerecht wurde und Menschen dadurch ein negatives Gefühl bekommen haben. Das war nicht meine Absicht!“

Mit dieser recht generisch wirkenden Entschuldigung sei für ihn das Kapitel Sommerhaus nun abgeschlossen, da „alle aktuell mit weitaus schwerwiegenderen Problemen zu kämpfen haben, als einer TV Show.“

Nach diesem Posting beschleicht einen das Gefühl, dass hier jemand scheinbar seine Felle wegschwimmen sieht und noch schnell versucht den Schaden zu begrenzen. Natürlich war Kubis Spuckattacke ein absolutes No-Go, aber diesen Vorfall als Entschuldigung zu nehmen, um eine verhasste Person tagelang vor laufenden Kameras zu drangsalieren, ist dennoch ziemlich geschmacklos.

Im Vergleich zu Andrej hatte Kubilay die Größe, sich in aller Öffentlichkeit bei ihm für sein Fehlverhalten zu entschuldigen. Eine Geste, die Mangold auch sehr gut gestanden hätte … (DA)