12.10.2020 22:10 Uhr

„Sommerhaus“: Die fromme Annemarie verabschiedet sich mit teuflischem Wunsch

Auf das „Sommerhaus der Stars“ ist Verlass: Folge für Folge für Folge sorgen die Bewohner der Promi-WG für die ganze Bandbreite an Bitchfight und Boshaftigkeit. Auch die letzte Episode endet tränenreich – mit dem Auszug von Annemarie Eilfeld und „Hasenfloh“ Tim.

TVNow

Zusammen mit den Robens stand das Ehrgeiz-Power-Paar sie auf der Nominierungsliste – und den Pharos sei Undank wenig später vor dem Auszug. „Wir haben uns für Tim und Annemarie entschieden, weil ihr für uns das stärkste Paar im Haus seid“, begründet Michaela die Entscheidung.

Auch wenn Michaela Scherer vielleicht den Rausschmiß nur nett verpacken wollte: bei Annemarie trifft die Begründung einen ganz wunden Punkt. „Es nervt immer, dass ich bei vielen Sachen immer mit der Begründung nach Hause geschickt werde, zu gut zu sein“, kommentiert Annemarie ihr Aus unter Tränen.

"Sommerhaus": Die fromme Annemarie verabschiedet sich mit teuflischem Wunsch

TVNow

Schwer enttäuscht nach Nominierung

Arm in Arm lassen Annemarie und Hasenfloh den Tränen der Enttäuschung freien Lauf. Wir hören aus dem Schluchzen deutlich heraus, wie gerne die beiden noch weiter gekämpft hätten. Gegen das DSDS-Zickenimage oder für die gute Unterhaltung – oder auch ganz banal um die 50.000 Euro Preisgeld.

Immerhin war es nicht BFF Lisha, die ihre Sommerhaus-Schwester ans Messer geliefert hat. Was nach der Causa Eischnee aus dem vorangegangenen Spiel eigentlich zu erwarten war. „Das wäre ein Bitch-Move gewesen“, so Real-Talk-Lisha. Den Bitch-Move überlässt sie Team Pharo – das schließlich für den Abgang von Annemarie Eilfeld und Tim Sandt sorgt.

Mehr zum „Sommerhaus“: Von wegen schäbige Hütte – was im TV nicht zu sehen ist!

Annemarie tritt kräftig nach

Die beweisen mit ihren letzten Sprüchen allerdings noch einmal, warum sie für viele Zuschauer das unsympathischste Paar seit Manipulator Mangold und Marionette Jenny waren. Natürlich in der festen Überzeugung, dass sie „zu gut und zu nett“ für das Spiel, für das Team – ja für das „Sommerhaus“ gewesen wären. Vor allem aber verlieren sie trotz ihres eigenen Abschieds das Wichtigste nicht aus dem Blick: Nicht ihre Niederlage, sondern Evas Sieg ist das wirklich Tragische! „Ich find’s einfach nur eklig, dass Eva wieder einen Grund hat sich heute Abend zu freuen, wenn sie einschläft“, so Annemarie in ihrer Abschlussrede. Zwei unbeliebte Paare waren einfach save. Die Entscheidung war eine Farce!“

"Sommerhaus": Die fromme Annemarie verabschiedet sich mit teuflischem Wunsch

TVNow

Das Intriganten-Zepter wird an Lisha weitergereicht

Und dann zeigt sich die bekennende Christin Annemarie unversöhnlich und lässt sich zu einem teuflischen Wunsch hinreißen: „Sorgt dafür, dass Eva nicht mehr mit so einem Glücksgefühl einschläft in ihrem Herzen“, bittet sie die Rest-Meute zum Abschied. Aber keine Sorge, Lisha hat einen Plan: „Denkst du, ich lass‘ das einfach so stehen? Never ever. Ich werde euch die lustigste Show liefern, die ihr jemals gesehen habt.“ Lustig? Vielleicht sollten man dieses Adjektiv ersetzen durch wahlweise: boshaft, intrigant, heuchlerisch.

Das sind alles Attribute, mit denen sich Lisha für ihre neue Sommerhaus-Strategie vielleicht anfreunden kann, aber Annemarie? Die bekennende Christin, die selbst im Trash-TV Kruzifixe aufhängt und Bibelstunden abhält? Ihre Aufforderung klingt irgendwie so gar nicht nach Nächstenliebe und Vergebung. Dabei betont Annemarie stets und ungefragt, was für eine gute Christin sie ist.

"Sommerhaus": Die fromme Annemarie verabschiedet sich mit teuflischem Wunsch

… und tschüss! Foto: TVNow

Galerie

„Glaube spielt eine große Rolle“

Bei „Kampf der Realitystars“ etwa offenbarte sie direkt zu Beginn des Formats, dass sie eine Bibel im Gepäck hat, in der sie täglich liest. Und das tat sie dann auch. Betonte aber auch, dass die Bibel sie nicht nur im TV begleitet: „Ich bin evangelische Christin und Glaube spielt in meinem Leben immer schon eine große Rolle.“ Das habe sich in den vergangenen zehn Jahren allerdings noch einmal verstärkt. Der Grund dafür seien mehrere persönliche und familiäre Schicksalsschläge. „Ich faste jedes Jahr sechs Wochen zwischen Fasching und Ostern, besuche regelmäßig die Kirche und bete vor dem Einschlafen“, berichtete sie vor nicht allzu langer Zeit.

Das klingt ja ziemlich nach Vorzeige-Christin – und vielleicht schließt Annemarie die böse Eva dann irgendwann doch wieder mit ein in ihr Nachtgebet!

(SKy)

Das könnte Euch auch interessieren