26.03.2020 15:35 Uhr

Steht „Let’s Dance“ vor dem Aus?

Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

The Show must go on! Das scheint wohl in diesen Tagen noch immer das Motto von RTL zu sein. Denn trotz Corona-Krise, gesetzlichen Verboten und Ausgangssperren hält der Kölner Sender offenbar an seinen Live-Shows wie „Let’s Dance“ und DSDS fest.

Zwar gehen die ohne Publikum über die Bühne, dennoch kommen sich alle Kandidaten, Tänzer und Beteiligten hinter der Kamera sehr, sehr nah. Nun erheben einige Profi-Tänzer von „Let’s Dance“ schwere Vorwürfe gegen den Sender.

Steht "Let's Dance" vor dem Aus?

Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Profi-Tänzer wollen aussteigen

Einer der Profis, der lieber anonym bleiben möchte, erklärte gegenüber der ‚Bild‘-Zeitung: „Es gibt bei uns zwei Gruppen mit jeweils fünf Leuten. Aber die, die aufhören wollen, werden mehr. Wir sind verzweifelt. Die Bundeskanzlerin verbietet den Kontakt zu Nicht-Familienangehörigen – aber wir tanzen jeden Tag total eng.“

Es sei schließlich verboten, sich mit mehr als zwei Personen zu treffen. „Aber wir sind zu fünft in der Tanzschule in engen Räumen, mit Tanzpartnerin, Kameramann, Tonassistenten und Realisator.“

Steht "Let's Dance" vor dem Aus?

Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Promi-Kandidat John Kelly schmiss bereits seine Teilnahme bei der Tanzshow, er wolle in der Zeit verständlicherweise lieber bei seiner Familie sein. Vielen Tänzern ist anscheinend ebenfalls nach Aufgeben, doch sie bangen um ihre Jobs.

Sender weist Vorwürfe zurück

RTL weist alle Vorwürfe gegenüber der Tageszeitung zurück, erklärt: „Alle Maskenbildner und Frisöre tragen Handschuhe und Mundschutz. Maske beruht auf Freiwilligkeit, die Stars dürfen sich auch selbst schminken. Styling beruht auf Freiwilligkeit, die Stars dürfen sich auch alleine an- und umziehen.“

Der Produzentenverband und der Film- und Medienverband NRW forderte Drehstopp für Film- TV-Produktionen wie eben „Let’s Dance“, schließlich seien Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen im Rahmen einer so großen Live-Show und unter Beteilung mehrer dutzend Menschen kaum aufrechtzuerhalten.

Steht "Let's Dance" vor dem Aus?

Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

In einem Offenen Brief heißt es: „Die Corona-Pandemie macht die Fortführung von Dreharbeiten aus Gründen des Schutzes der Gesundheit, nicht nur der unmittelbar Beteiligten, unmöglich. Dass bundesweit alle Kultureinrichtungen, einschließlich der Kinos, geschlossen wurden, Dreharbeiten aber fortgeführt werden können, ist fahrlässig und unterwandert die allseitigen Anstrengungen zur Eindämmung der explosionsartigen Ausbreitung des Corona-Virus. Hier ist ein klarer Schritt der Behörden gefragt, um eine rechtliche Sicherheit zu schaffen, ebenso wie die Solidarität der Fernsehsender als Auftraggeber, Verantwortung über die bisherigen Zusagen hinaus zu übernehmen. Die kommenden Tage und Wochen sind für den weiteren Verlauf der Corona-Pandemie entscheidend. Wir appellieren daher mit aller Dringlichkeit an die kompetenten Behörden, ein bundesweit einheitliches Verbot von fiktionalen Dreharbeiten für Kino- und Fernsehproduktionen zu erlassen.“

„Let’s Dance“ soll bislang am Freitagabend in den Kölner MMC Studios stattfinden. Geplant sind ein großes „90er-Jahre-Special“. Loiza Lamers, die letzte Woche rausflog, rückt für John Kelly nach, der aufgrund eines Krankheitsfalls in seiner Familie nicht mehr zu „Let’s Dance“ zurückkehren kann.