09.02.2020 19:06 Uhr

Steven Gätjen über Spott und Häme für’s deutsche Showgeschäft & die Oscars

© ProSieben/Micah Smith

Auch heute Nacht wird Steven Gätjen wieder für ProSieben live aus Los Angeles die Verleihung der Oscars am Roten Teppich moderieren. Für den Moderator Anlass, um einen Vergleich zur deutschen Showbranche zu ziehen. Sein Urteil: „Wir Deutschen sind groß darin, Preisverleihungen zum Sterben zu bringen.“

Konkret nennt er im Interview die Goldene Kamera, den Bambi und den Deutschen Filmpreis als Beispiele. Gätjen erklärt gegenüber ‚t-online‘: „In Deutschland verpasst man die Möglichkeit, seine eigenen künstlerischen Werke zu feiern und damit auch den Weg für weitere Arbeiten zu ebnen.“
Er selbst habe im Jahr 2017 erlebt, wie „die Goldene Kamera mit Spott und Häme überschüttet“ wurde.

Steven Gätjen über Spott und Häme für's deutsche Showgeschäft & die Oscars

Die Ruhe vor dem Sturm. Foto: Troy Harvey / ©A.M.P.A.S.

Gosling-Gate war peinlich

Die Reaktionen auf den sogenannten von Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf generalstabsmässig geplanten Ryan-Gosling-Gate, bei dem ein Double des Hollywoodstars zur Preisverleihung geschleust werden konnte, kritisiert er im Rückblick deutlich und urteilt im Gespräch mit t-online.de: „Schadenfreude bringt niemandem etwas. Sie wird niemals dazu führen, dass Shows in Deutschland unterhaltsamer oder gar erfolgreicher werden.“

Steven Gätjen über Spott und Häme für's deutsche Showgeschäft & die Oscars

Beengte Arbeitsplätze für die Presse. Foto: Troy Harvey / ©A.M.P.A.S.

Gätjen wird in der Nacht zum Montag für ProSieben wieder fünf Stunden am roten Teppich vor dem Dolby Theatre in Los Angeles stehen und versucht Starts vor die Linse zu kriegen. Einfach wird’s nicht. „Es geht schon sehr kämpferisch zur Sache, weil natürlich jeder versucht, die Stars vor die Mikros zu bekommen“, erzählt der 47-jährige ‚t-online‘.

„Zum Glück hat es sich in den letzten Jahren schon ein bisschen gewandelt. Die internationalen Medien, dazu gehören auch wir mit ProSieben, werden nicht mehr so belächelt wie früher. Trotzdem ärgert es mich immer noch total, wenn die Stars eher einem mexikanischen Medium ein Interview geben als uns.“

Steven Gätjen über Spott und Häme für's deutsche Showgeschäft

Hier kommen die Stars rein zu den Oscars. Foto: Troy Harvey / ©A.M.P.A.S.

Wie funktioniert das am Oscar-Teppich?

Steven Gätjen wird von Hollywood-Reporter Scott Olin unterstützt. Er winkt die Stars an den ProSieben zugewiesenen Platz heran. „Scott Orlin und ich sind ein eingespieltes Team – mit ihm macht das ganz viel Spaß. Denn als Duo ist das deutlich einfacher, schnell reagieren zu können. Die Fernsehübertragung bei ProSieben ist die ganze Zeit komplett live. Wenn ich gerade einen Interviewpartner am Mikro habe, brauche ich einen kongenialen Partner, der bereits auf die Jagd nach dem nächsten Star geht.“

Steven Gätjen über Spott und Häme für's deutsche Showgeschäft

Der Hollywood-Boulevard ist abgesperrt. Foto: Robert Gladden / ©A.M.P.A.S.

Schon ab 23:00 Uhr berichten auf ProSieben Steven Gätjen, Annemarie Carpendale und Viviane Geppert vom roten Teppich des Dolby Theatre. Zuvor zeigt ProSieben den Blockbuster „Wonder Woman“ mit Gal Gadot um 20:15 Uhr zum ersten Mal im Free-TV.

Die Oscars 2020 auf ProSieben

Montag bis Freitag, 3. Februar bis 7. Februar 2020
17:00 Uhr: „taff“ meldet sich täglich mit Neuigkeiten aus Hollywood
Donnerstag, 6. Februar 2020
22:30 Uhr: „red.“ aus L.A. mit Annemarie Carpendale und Viviane Geppert
Sonntag, 9. Februar 2020
23:00 Uhr: „red. Der OSCAR-Countdown – Die größten Hollywood-Momente
2020“
00:00 Uhr: „OSCAR 2020 – red. Carpet live”
02:00 Uhr: „OSCAR 2020 – Die ACADEMY AWARDS – live aus L.A.“
Montag, 10. Februar 2020
17:00 Uhr: „red. Die OSCAR®-Highlights 2020“