Samstag, 21. September 2019 19:49 Uhr

Supertalent: Vogelsträuße, Ballonkünstler und lebende Statuen

Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Dieter Bohlen, Bruce Darnell und Sarah Lombardi suchen bei „Das Supertalent“ wieder nach außergewöhnlichen Sängern, Künstlern oder Artisten. Natürlich gibt es auch an diesem Samstag wieder einige kuriose Kandidaten, die ebenfalls ihr Glück versuchen.

Da wäre z.B. Daniel Zafrani. Ein Clown der anderen Art: Geboren in Israel, lebt Daniel Zafrani (59) bereits seit vielen Jahren in Frankreich. Daniel ist der einzige Artist in seiner Familie und hat einen Bruder, der weder sprechen noch hören kann. Um mit ihm zu kommunizieren, hat Daniel früh gelernt, sich nur über Mimik und Gestik auszudrücken. Als er merkte, dass das auch bei anderen Mitmenschen gut ankam, machte Daniel sein Talent zu seinem Beruf. Als Pantomime setzt er auf visuelle, nonverbale Comedy und will damit auch die Supertalent-Jury verzaubern.

Supertalent: Vogelsträuße, Ballonkünstler und lebende Statuen

Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Kommt Hakan weiter?

Ein Ballonkünstler ist auch dabei: „Bei großen Menschenmengen habe ich Lampenfieber“, so Hakan Eren (29) aus Wuppertal. „Da bin ich von Natur aus sehr nervös.“ Der 29-Jährige hat dieses Jahr den Abschluss an der Kunstakademie gemacht und arbeitet bereits seit sechs Jahren als Ballonkünstler. Rund 300 außergewöhnliche Kreationen gehören zu seinem Repertoire, unter anderem macht er Masken aus Ballons, die man sich aufsetzen kann: „Für so ein Gesicht aus Ballons brauche ich 15 Minuten.“

Supertalent: Vogelsträuße, Ballonkünstler und lebende Statuen

Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Außerdem unterrichtet Hakan Kinder im Alter von sechs bis acht Jahren an einer Privatschule für Musik und Kunst. „Du musst wirklich nicht nervös sein“, verspricht Sarah Lombardi dem sichtlich aufgeregten Wuppertaler. Ob Hakan es schafft, die Jury für seine Kunst zu begeistern?

Supertalent: Vogelsträuße, Ballonkünstler und lebende Statuen

Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Jan Kiss (37) und die „Big Names“ aus der Slowakei haben sich für ihren Auftritt einen „Big Hit“ ausgesucht: Die zehnköpfige Gruppe präsentiert mehrstimmig den Queen Klassiker „Bohemian Rhapsody“. Dafür üben sie mehrfach in der Woche, gehen aber im Alltag den unterschiedlichsten Berufen nach. Das Ungewöhnliche an ihren Auftritten: Die zehn Hobby-Sänger und -Sängerinnen treten als lebende Statuen auf die Bühne, und stellen mit Kostüm und Bronze-Make Up solche Größen wie Charlie Chaplin, Isaac Newton oder Sherlock Holmes dar. Ob die „Big Names“ mit ihrer Show überzeugen können?

„Das Supertalent“ am Samstag um 20:15 Uhr auf RTL.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren