„The Masked Singer“ mit Wacheldackel, Weintraube und Wasserleiche

© PULS 4

23.02.2021 20:00 Uhr

Volle Studioauslastung in Köln-Ossendorf: Während die Show "The Masked Singer" bei uns am Dienstag läuft, drehen die Österreicher ihre Show immer am Montag in den MMC Studios.

Das  9-Millionen-Völkchen hat natürlich auch einen Ableger der Show des internationalen Quotenhits. Da ist alles zwar eine Nummer kleiner und womöglich auch billiger – aber deswegen nicht zwingend schlechter…

"The Masked Singer" mit Wacheldackel, Weintraube und Wasserleiche

© PULS 4

Weniger Bling Bling

Was auffällt, die Maskeraden und Kostüme sind beim ProSieben-Ableger Puls 4 deutlich weniger glamourös, kein Bling Bling, sondern nicht zu übersehendes Understatement. Bei manchen denkt man, sie kämen direkt aus irgendeiner Waldhütte, wo sie jahrelang in einer Ecke lagen.

Besonders furcheinflößend: „Die Donaunymphe“. Die sieht aus als ist sie aus der Horrorfilm-Reihe „The Conjuring“ entliehen. Deutsche Kollegen der schreibenden Zunft nennen das singende Ding – unter dem die Songwriterin und Schauspielerin Edita Malovcic vermutet wird – auch verächtlich „Wasserleiche“.

"The Masked Singer" mit Wacheldackel, Weintraube und Wasserleiche

© ProSiebenSat.1 PULS/Willi Weber

„Amazonenhaftes Aussehen“

Dabei klingt die Beschreibung doch wirklich vielversprechend. „Hunderte handgeschnittene und schimmernde Schuppen zieren nämlich den Catsuit der Donaunymphe“, heißt es dazu im Pressetext. „In tagelanger Arbeit wurden diese per Hand an das 4,1 Kilogramm schwere Kostüm angebracht. Viele kleine Lichtpunkte funkeln auf ihrem Körper und bringen das ganze Kostüm zum Strahlen.“

Aber es kommt noch viel prosaischer: „Das amazonenhafte Aussehen der Donaunymphe wird durch die elastischen Rüstungsteile ihres Outfits bestärkt. Die langen Haare changieren in sanften Pastelltönen. Insgesamt wurden über 30 verschiedene Materialien in das Kostüm eingearbeitet.“ Man will es nicht glauben.

"The Masked Singer" mit Wacheldackel, Weintraube und Wasserleiche

© ProSiebenSat.1 PULS/Willi Weber

Das Schaf fliegt raus

In der zweiten Show gestern ging „Die Donau-Nymphe“ jedenfalls als Siegerin hervor. Eine der hierzulande unbekannten Juroren vermutete Sängerin und Moderatorin Francine Jordi unter der Maskerade.

„Der Wackeldackel“ (ist es Ex-Gewichtheber Matthias Steiner) amüsierte die österreichischen Zuschauer mit dem Boney-M-Klassiker „Daddy Cool“. Ein weiteres Unikum ist die zum Kugeln aussehende „Die Weintraube“, die aus 30 Metern Stoff, 60 Kugeln und einem bis dato unbekannten Promi besteht.

"The Masked Singer" mit Wacheldackel, Weintraube und Wasserleiche

© ProSiebenSat.1 PULS/Willi Weber

Das Schaf musste gestern seinen Kopfputz nehmen: Schauspielerin Nicole Beutler steckte in dem Kostüm. Zu ihrm Abschied aus der Show sagte sie tapfer: „Die Leute zuhause vor dem Fernseher haben ein sehr schweres Jahr hinter sich. Und denen wollte ich Freude bringen“.

Übrigens: Moderiert wird die Show von Mirjam Weichselbraun. Und: Mehr als 646.000 Zuschauer waren am Montag auf PULS 4 mit dabei.

"The Masked Singer" mit Wacheldackel, Weintraube und Wasserleiche

© ProSiebenSat.1 PULS/Willi Weber