Sonntag, 10. November 2019 20:11 Uhr

The Voice: Was wurde aus den Gewinnern der bisherigen Staffeln?

Foto: imago images / Future Image / imago images / APress / imago images / Future Image

Am heutigen Sonntag endet die nunmehr neunte Staffel von „The Voice of Germany“ und diesmal stehen gleich fünf Kandidaten im Finale. Lucas Rieger (19), Erwin Kintop (23), Claudia Emmanuela Santoso (18), Fidi Steinbeck (34) und Freschta Akbarzada (23) hoffen als strahlender Sieger aus dem Rennen zu gehen.

Aber was machen eigentlich die vorherigen Gewinner? Eins sei vorweg gesagt, eine große Karriere hat keiner der bisherigen „The Voice“-Gewinner hingelegt. Einige verschwanden sogar komplett in der Versenkung.

Ivy Quainoo

2011 gewann Ivy Quainoo die erste Staffel von „The Voice of Germany“. Der Sängerin wurde danach eine große Karriere vorhergesagt, aktuell ist es eher ruhig um die Berlinerin geworden. Ihr erstes, nach ihr benannte Album konnte noch Gold-Status einheimsen, weitere Alben und Singles dümpelten eher im Mittelfeld der Charts umher und verpassten ganz den Charteinstieg.

Nick Howard

Staffel 2 der Castingshow konnte der Brite Nick Howard für sich entscheiden. Deine Debütsingle „Unbreakable“ schaffte es 2012 immerhin noch bis auf Platz 5 der Charts.

The Voice: Was wurde aus den Gewinnern der bisherigen Staffeln?

imago images / Future Image

Alle weiteren Veröffentlichungen konnten nicht an den Erfolg des Vorgängers anjchließen und fanden einfach zu wenig Beachtung. 2018 erschien dann Nicks letzte Single „Where do we go“.

Andreas Kümmert

Gewinner der dritten Staffel von „The Voice“ war Andreas Kümmert. Deutschlandweite Bekanntheit erlangte er, als er 2015 zwar den Vorentscheid zum Eurovision Song Contest haushoch gewann, die Teilnahme jedoch mit in der Liveshow absagte und der Zweitplatzierten überließ. Später räumte er Panikattacken und Angstzustände ein, wegen denen er sich in Behandlung begab. Musikalisch ging es seit dem Song-Contest-Debakel auch eher bergab.

Charley Ann Schmutzler

Charley Ann Schmutzler war die Siegerin im Jahr 2014. Musikalisch wurde es schnell ruhig um die Siegerin, dafür machte sie als Schauspielerin von sich Reden. Sie war u.a. in „Notruf Hafenkante“, dem Film „Fucking Berlin“, „In aller Freundschaft“ oder „Familie Dr. Kleist“ zu sehen. Eine durchgehende Rolle oder weitere Songs blieben aus. Von Musik hat man auch nie wieder was gehört. Leider.

Jamie-Lee Kriewitz

Nachdem Jamie-Lee Kriewitz (21) 2015 zur besten Stimme Deutschlands gewählt wurde, wartete nur ein Jahr später der nächste musikalische Höhepunkt auf die junge Frau mit dem auffällig, schrillen Style. Damals vertrat sie nämlich Deutschland beim Finale des „Eurovision Song Contests“ in Stockholm. Dort scheiterte sie jedoch kläglich und belegte den letzten Platz. Von diesem Tiefschlag hat sich die Sängerin offensichtlich bis heute nicht erholt. Hier und da veröffentlicht sie mal einen Song. Einen Chart-Hit landete sie damit allerdings noch nicht.

Tay Schmedtmann

Mit seinem Final-Song aus dem Jahr 2016 veröffentlichte Tay Schmedtmann (23) mit „Lauf Baby Lauf“ eine Single, die nach seinem Sieg wenigstens ab und an in den nationalen Radio-Sendern zu hören war. Das Lied belegte zudem für kurze Zeit sogar Platz 23 der Deutschen Charts.

Musik macht der gelernte Bürokaufmann heute nur noch im stillen Kämmerchen und darüber hinaus wenn dann für seine Instagram-Follower.

Natia Todua

Die aus Georgien stammende Sängerin Natia Todua bereitete sich mit einem Intensiv-Deutschkurs auf die Sendung vor und gewann 2017 dann tatsächlich „The Voice“. Nach der Show beschloss sich die heute 23-Jährige, die damals als Au-Pair arbeitete, an der Popakademie in Mannheim zu studieren.

Im vergangenen Jahr bewarb sich Natia dann mit ihrem Song „My Own Way“ in der Sendung „Unser Lied für Lissabon“ für eine Teilnahme bei der Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2018. Seit Januar sitzt die schöne Blondine in der Jury des georgischen Pendant zu DSDS „Georgian Idol“ und bewertet junge Talente.

Samuel Rösch

Der achte „The Voice“-Gewinner Samuel Rösch stammt aus dem Erzgebirge und legte nach dem Sieg erst einmal zwei Urlaubssemester in seinem Religionspädagogikstudium ein, um sich um seine Musikkarriere zu kümmern. Diese führte ihn auf Tour mit einigen anderen Finalisten der Show durch ganz Deutschland. Im Oktober veröffentlichte er seine Single „Wir“. Aber im Grunde genommen  ist auch er wieder in der Versenkung verschwunden.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren