03.09.2020 22:13 Uhr

Tom Beck brilliert als geistig Behinderter

Der "Alarm für Cobra 11"-Darsteller Tom Beck zeigt eine neue Facette von sich. Er hat die männliche Hauptrolle im Fernsehfilm "Eine Almhütte für zwei" inne.

© ARD Degeto/Marc Reimann

Einen geistig behinderten Menschen zu verkörpern, war für den Schauspieler Tom Beck alles andere als einfach. „Die Herausforderung dieser Rolle war für mich schon ein schmaler Grat“, berichtete der 42-Jährige über seine Hauptrolle in dem TV-Film „Eine Almhütte für zwei“ (Samstag, 20.15 Uhr, Das Erste).

Tom Beck brilliert als geistig Behinderter

© ARD Degeto/Marc Reimann

„Eine ganz andere Facette“

„Es galt auf jeden Fall zu vermeiden, in irgendein Klischee abzurutschen. Für mich bedeutet diese Rolle, eine ganz andere Facette von mir zu zeigen und die Zuschauer, die mich nicht unbedingt im ernsteren Fach vermuten würden, damit zu überraschen“, sagte der Schauspieler („Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei“) der Nachrichtenagentur dpa.

Beck freut sich, dass er nach der Corona-Zeit wieder vor der Kamera stehen darf. Im Herbst stehen die Dreharbeiten für die zweite Staffel der RTL-Sitcom „Schwester, Schwester – Hier liegen Sie richtig!“ an.

Tom Beck brilliert als geistig Behinderter

© ARD Degeto/Marc Reimann

Tom Beck kam gut durch die Pandemie

Privat sei er bislang „erstaunlich gut“ durch die Krise gekommen, sagte Beck. Er und seine Kollegin Chryssanthi Kavazi („Gute Zeiten, schlechte Zeiten“) sind seit 2015 ein Paar und seit 2018 verheiratet, im November 2019 kam ihr Sohn auf die Welt. Der 42-Jährige hat danach bewusst eine Babypause eingelegt, dann kam die Corona-Pause dazu. „Bisher hat es mich und meine Familie nicht getroffen. Mir ist schon klar, dass eine kleine Familie noch mehr Vorsicht bedeutet – zumal uns dieses Virus wohl noch eine ganze Weile begleiten wird.“

„Eine Almhütte für Zwei“

Eine ungewöhnliche Liebesgeschichte erzählt „Eine Almhütte für Zwei“: Zwei geistig beeinträchtigte Menschen erwarten Nachwuchs. Während sich das glückliche Paar – gespielt von Tom Beck und Anna Drexler – auf sein Familienglück freut, macht es ihm das Umfeld schwer. Ihren Angehörigen und Ratgebern geht es nicht nur um die Frage, ob die beiden ihre Verantwortung werden tragen können, sondern auch um ihre persönlichen Interessen.

Der Drehbuchautor Benedikt Röskau feiert mit dieser gefühlvoll inszenierten Komödie auch sein Regiedebüt, die mit Annette Frier, Martin Brambach, Gabriel Raab und Felix Hellmann in den Nebenrollen hochkarätig besetzt ist.

Tom Beck brilliert als geistig Behinderter

© ARD Degeto/Marc Reimann

Galerie

Darum geht’s

Der alleine lebende Bergbauer Leonhard (Tom Beck) sitzt, ohne es zu ahnen, auf einer Goldader: Eine unterirdische Quelle versorgt seine Alm mit einem einzigartigen Heilwasser, dass sich bestens vermarkten ließe. Mit geschäftlichen Dingen hat es Leonhard, der geistig auf dem Stand eines Kindes geblieben ist, allerdings nicht so. Der Urbayer möchte endlich die Frau fürs Leben finden! Natürlich muss sie nicht nur ihn, sondern auch seine Tiere lieben. Als Leonhard sich in die Urlauberin Beate (Anna Drexler) verliebt, die – wie er auch – ganz unbefangen mit ihrer geistigen Behinderung lebt, gibt es für ihn keinen Zweifel: Mit ihrer selbstbewussten Art und ihrer rheinischen Frohnatur ist sie die Richtige fürs Leben!

Dass Beate bereits nach der ersten gemeinsamen Liebesnacht schwanger ist, beschleunigt die Ereignisse zu Leonhards Gunsten. Beates Eltern Hanna (Anette Frier) und Christian Spengler (Martin Brambach) fürchten jedoch, dass ihre Tochter der Verantwortung nicht gewachsen sein könnte.

Auch Leonhards biestige Schwägerin Franziska (Mara Widmann) und der Bürgermeister Gregor Obermaier (Felix Hellmann), die bereits große Pläne für Leonhards Quelle haben, versuchen Einfluss auf die werdenden Eltern zu nehmen. Zwischen die Fronten gerät Anton Gruber (Gabriel Raab), dem sein Cousin Leonhard wirklich am Herzen liegt. Schon bald merkt Leonhard, dass er endlich den Mut finden muss, sich selbst und natürlich auch auf das Familienglück mit Beate zu vertrauen.

© dpa-infocom, dpa:200903-99-415236/2

Das könnte Euch auch interessieren