Donnerstag, 8. August 2019 16:20 Uhr

Vera Int-Veen ist „Schwiegertochter“-Skandal „am Arsch vorbeigegangen“

Foto: imago images / Gartner

Vera Int-Veen äußert sich nun zum Schwiegertochter-Skandal. Die 51-Jährige moderiert seit Jahren die RTL-Kuppelshow ‚Schwiegertochter gesucht‚. Diese machte jedoch vor drei Jahren heftige Schlagzeilen, als Jan Böhmermann dort Kandidaten einschleuste und aufdeckte, wie dort die redaktionelle Aufsichtspflicht missachtet wurde.

Vera Int-Veen ist "Schwiegertochter"-Skandal "am Arsch vorbeigegangen"

Foto: imago images / Gartner

Nun hat sie sich erstmals selbst zu den Geschehnissen geäußert. Als Jan Böhmermann in seiner TV-Sendung ‚Neo Magazin Royale‘ zeigte, wie er mit seinem Team zwei Schauspieler als Kandidaten bei „Schwiegertochter gesucht“ eingeschleust hatten, brachte er ganz Deutschland damit zum Staunen. Es war ein von langer Hand vorbereiteter Coup.

Die Produktionsfirma von RTL wurde weder von Alkoholproblemen noch von geistigen Behinderungen davon abgeschreckt, die beiden Männer in ihrem Format vorzuführen. Für dreißig Drehtage bekamen sie 150 Euro Aufwandsentschädigung, ihnen wurden Texte vorgelegt, die sie nachsprechen sollten und die Alkoholprobleme wurden unter den Teppich gekehrt.

Quelle: instagram.com

So steht sie heute zu Böhmermann

Unter dem Hashtag „Verafake“ machte der Moderator die Geschehnisse damals öffentlich. Noch heute kann Vera, die durch die Show führt, diesen Angriff auf sie nicht nachvollziehen. „Das an mir aufzuhängen hätte ich auch gemacht, wenn man aber schlau ist, weiß man: In dieser Folge spiele ich gar nicht mit“, verrät sie nun im ‚Gala‘-Interview. Sie geht sogar noch weiter und erklärt: „Mit der Folge habe ich gar nichts zu tun, weil es die Kickoff-Folge ist. Deswegen ist mir das am Arsch vorbeigegangen. Ihr könnt jetzt einen Kübel über mich ausgießen, aber ich habe damit nichts zu tun.“

Sie findet: „Wenn man einen Fehler macht, muss man sich den eingestehen, haben wir getan. Eine Fernsehredaktion legt eine andere Fernsehredaktion rein, das ist wie Maumau spielen, also nicht wirklich schwer.” Trotz des großen Wirbels von 2016 ist sie Jan Böhmermann nicht böse. „Warum denn auch?“, fragt Int-Veen. „Wenn der jetzt hier langlaufen würde, dann würde ich mit ihm eine Apfelschorle trinken gehen und sagen: ‚Alles ist gut.’“

 

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren