30.11.2020 16:25 Uhr

„Verliebt in Berlin“: Was wurde aus den Stars der Serie?

Zwei Jahre lang flimmerte die beliebte Telenovela "Verliebt in Berlin" über deutsche Bildschirme, bevor sie 2007 eingestellt wurde. Doch was wurde aus den Stars rund um das sympathische Landei Lisa Plenske?

imago images / Scherf

Sie kam, sah und wuchs den Zuschauern schnell ans Herz. 2005 ging die Vorabendserie „Verliebt in Berlin“ an den Start. Angelehnt an die kolumbianischen Telenovela „Yo soy Betty, la fea“ fieberten die Zuschauer mit Landei Lisa Plenske (Alexandra Neldel) mit.

Darum ging es in „Verliebt in Berlin“

So zog das etwas unbeholfene Landei Lisa aus dem fiktiven Berliner Vorort Göberitz direkt in die Hauptstadt und findet über Umwege einen Job beim renommierten Modelabel “ Kerima Moda“. Von da an beginnt die Suche nach ihrem Mister Right mit jeder Menge Drama und Herzschmerz. Schlussendlich findet sie die große Liebe in ihrem attraktiven Chef David.

In der zweiten Staffel der Serie wird ihr Halbbruder Bruno (Tim Sander) durch seinen Herzschmerz begleitet. Allerdings konnte der die Zuschauer nicht so an sich binden wie Lisa. Nach 645 Folgen wurde die Telenovela 2007 dann eingestellt. Doch was wurde aus dem VIB-Cast?

Alexandra Neldel

Hauptdarstellerin Alexandra Neldel verabschiedete sich nach der ersten Staffel aus der Serie und wandte sich anderen Projekten zu. Allerdings verschwand sie nicht ganz komplett, sondern kehrte für ein Paar Folgen zurück, um VIB aus dem damaligen Quotentief zu helfen. Über die Jahre glänzte die 44-Jährige in unterschiedlichen TV-und Kino-Rollen.

So begeisterte der einstige GZSZ-Star Zuschauer und Kritiker gleichermaßen mit ihrer Darstellung in der mehrteiligen „Die Wanderhure“-Reihe. Neldel lieh über die Jahre aber auch anderen Rollen ihre Stimme und synchronisiert beispielsweise in „Rapunzel – Neu verföhnt“ Rapunzel oder 2018 Marnie in „Die sagenhaften Vier“.

2020 konnte man Alexandra Neldel mal wieder im Kino sehen und zwar in „Takeover – Voll Vertauscht„, einer aufgepimpten Version des Klassikers „Das doppelte Lottchen“ mit den Lochis in den Hauptrollen. Die gebürtige Berlinerin setzt sich aktiv für den Tierschutz ein und ist das Gesicht einer Kampagne, die sich für einen veganen Lifestyle ausspricht. Außerdem setzt sich Neldel für die Bekämpfung von Armut ein.

Mathis Künzler

In „Verliebt in Berlin“ mimte Mathis Künzler den attraktiven „Kerima Moda“-Geschäftsführer David Seidel, der sich im Laufe der Handlung in Lisa verliebt und sie am Ende auch heiratet. Nach dem Ende der beliebten Telenovela konzentrierte sich der gebürtige Schweizer wieder auf seine Theaterarbeit und wirkte in mehreren Stücken mit.

2009 war der 42-Jährige in der ARD-Produktion „Geld.Macht.Liebe“ zusehen. Im Schweizer Kino-Film „Zwingli“ übernahm er 2018 eine Rolle.

"Verliebt in Berlin": Was wurde aus den Stars der Serie?

imago images / DRAMA-Berlin.de

Galerie

Manuel Cortez

Auch wenn Manuel Cortez schon vor seiner Rolle als Rokko Kowalski in mehreren Produktionen mitwirkte, gelang ihm erst mit „Verliebt in Berlin“ der große Durchbruch. Als charmanter Rokko buhlte auch er um die Gunst von Landei Lisa Plenske. Allerdings musste er sich beim Showdown gegen seinen Gegenspieler David geschlagen geben.

Nach VIB mauserte sich Cortez auch zum Fashion-Influencer und gern gesehenen Gast bei Promi-Events. 2012 übernahm er die männliche Hauptrolle in der Telenovela „Anna und die Liebe“ und ein Jahr später gewann er die sechste Staffel der Tanzshow „Let’s Dance„. Zwischen 2015 und 2017 kleidete der gelernte Friseur und Maskenbildner gemeinsam mit seiner damaligen Partnerin Miyabi Kawai in der Doku-Soap „Schrankalarm“ Frauen ein.

"Verliebt in Berlin": Was wurde aus den Stars der Serie?

imago images / eventfoto54

Laura Osswald

Auch für Laura Osswald kam durch VIB der große Durchbruch. Als quirlige Hannah Lehmann spielte sich die 38-Jährige in die Herzen der Fans. Nach dem Ende der Telenovela war Osswald in vielen Produktionen zu sehen: Zwischen 2008 und 2011 war die Münchnerin in der preisgekrönten Sitcom „Doctor’s Diary“ als Gabi Kragenow am Start. 2015 probierte sich Laura Osswald erneut in einer Telenovela. Allerdings konnte sich „Mila“ nicht bei den Zuschauern durchsetzen und wurde recht zügig wieder abgesetzt.

Allerdings waren die Kinoprojekte, in denen Laura Osswald eingebunden war, umso erfolgreicher. So war sie in den Kassenschlagern „Fack ju Göhte“ und „Türkisch für Anfänger“ zu sehen. Im März diesen Jahres veröffentlichte Osswald ein Kochbuch für Eltern mit dem Titel: „Meal Prep für Mamis“.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Laura Osswald (@lauraosswald_official)

Bärbel Stolz

Als liebenswerte Tiki-Bar-Baarkeeperin Yvonne Kuballa wurde auch Bärbel Stolz einem größeren Publikum bekannt. Nach Ende der Seifen-Oper ging es auch für sie so richtig los. So war die heute 43-Jährige in mehreren großen Serien wie „Türkisch für Anfänger“, „Doctor’s Diary“, und auch „Die Rosenheim-Cops“ zu sehen.

2015 ging Bärbel Stolz mit ihrem YouTube-Kanal „Die Prenzlschwäbin“ viral. Darin spielt sie mit den gängigen Klischees von nervigen Schwaben in Berlin und trieb diese an die Spitze. Mit Sätzen wie „Isch des bio?“ wurde sie zum Kult. 2016 erschien sogar ihr eigenes Buch mit diesem Titel. (DA)