Dienstag, 25. Juni 2019 19:00 Uhr

Was wurde eigentlich aus Katharina Saalfrank?

Foto: Star Press/ Patrick Becher

Im Deutschen Fernsehen gibt es gefühlt zu jedem Thema eine eigene Show, in der sich 0815-Personen von schillernden Profis mit oft etwas markigen Sprüchen Tipps einholen können. Ganz egal, ob es ums perfekte Polieren oder das fachgerechte Tragen von Leggings zur Stärkung des Dickdarms geht – es gibt gefühlt nichts, was noch nicht im TV gecoachet wurde.

Was wurde eigentlich aus Katharina Saalfrank?

Foto: Star Press/ Patrick Becher

Ganz vorne an der TV-Coachingfront und bis heute unvergessen ist die legendäre „Super Nanny“ Katharina Saalfrank (47), die von 2004 bis 2011 bei RTL entnervte Eltern und ihre verzogenen Kinder zwischen der „Wuthöhle“ und der „stillen Treppe“ herumscheuchte. Dann wurde es ziemlich ruhig um die schöne Pädagogin. Doch was wurde aus ihr?

„Ich habe seit 2009 eine eigene Praxis für bindungs- und beziehungsorientierte Beratung in Berlin am Ku’damm und berate dort Eltern und Erzieher“, verriet Saalfrank der ‚Bild‘-Zeitung. Weiter erklärt sie: „Die Arbeitsweise unterscheidet sich sehr von der gängigen Erziehungsberatung, weil ich mit den Eltern das Verhalten der Kinder als wertvolles Signal auf innere Vorgänge lese und wir somit keine Symptombehandlung, sondern Ursachenforschung betreiben. Die Bindungs- und Beziehungsorientierte Pädagogik lehre ich auch in meinen Ausbildungen.“  In den letzten Jahren habe sie viele Kursleiter und Berater ausgebildet.

Quelle: instagram.com

Ein TV-Comeback schließt sie nicht aus

Ein TV-Comeback schließt sie Super Nanny allerdings nicht aus, denn in ihrer Zeit bei RTL habe sie viele tolle Momente erleben dürfen: „Der schönste TV-Moment während meiner TV-Zeit war (und ist) für mich immer wieder, wenn ich merke, dass durch die Arbeit Bewegung kommt und Eltern beginnen den Fokus auf sich zu richten. Berührend ist auch Menschen dabei zu begleiten, ihre eigenen Bindungs- und Beziehungsmuster zu verändern und so eine noch bessere Beziehung zu den Kindern entstehen kann.“

Quelle: instagram.com

Und was ist jetzt mit einem Comeback? Das könne sich Saalfrank zwar vorstellen, aber nicht um jeden Preis: „Ich erlebe das Thema Kinder und Familie im Fernsehen total unterrepräsentiert. Für alles gibt es Sendungen: Auto, Haus, Kochen, Garten. Wie jedoch Menschen sich entwickeln, wie sie ‚funktionieren‘ und was Kinder brauchen, um maximal psychisch und physisch gesund aufzuwachsen, darüber gibt es keine Sendungen. Und wenn doch, dann sind die dort gezeigten Methoden den aktuellen Erkenntnissen aus der Entwicklungs- und Säuglingsforschung nicht angepasst.“

Ganz verschwunden von der medialen Bildfläche ist Katharina Saalfrank aber nicht, denn sie macht einen Podcast namens „Familienrat“, in dem sie jungen Eltern nützliche Tipps auf Erziehungsfragen wie „Ab wann sollte mein Kind in die Kita gehen?“ gibt.

 

 

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren