Donnerstag, 30. April 2020 23:51 Uhr

100 Filme für einsame Corona-Abende (8)

ShotPrime Studio/Shutterstock

Die ersten 80 Film-Tipps unserer Redaktion für einsame Abend sind schon draußen. Denn noch immer sind Restaurants, Kinos und Clubs deutschlandweit geschlossen. Auch unsere achte Liste ist genre- und jahrzehnte-übergreifend. Für jeden ist etwas dabei! Hier geht es dann zu Teil 7!

71. The Watcher (2000)

Keanu Reeves mal in einer richtig bösen Rolle als Frauenmörder. Er ist der ermittelnden Behörde immer mehr als nur einen Schritt voraus. Mit Marisa Thomei als Psychologin, die zwischen die Fronten gerät.

72. Atlantic City (1980)

Der große Burt Lancaster spielt in Atlantic City den Kleinkriminellen Lou. Ihn als abgehalftert zu bezeichnen, wäre fast untertrieben. Er ist alt und müde geworden und hält seine Geschäfte auf kleiner Flamme. Da kommt ihm das Angebot, im großen Stil in einem Kokain-Deal einzusteigen, gerade recht. Danach könnte er sich zur Ruhe setzen. Die zweite Hauptrolle wird von Susan Sarandon gespielt. Sie arbeitet in einer Austern-Bar und wäscht sich jeden Abend mit frischen Zitronen, um den Geruch loszuwerden. Und jeden Abend hat sie dabei einen verborgenen Zuschauer.

73. Pelle, der Eroberer (1987)

Pelle, der Eroberer ist nach der gleichnamigen Romanvorlage des Dänen Martin Andersen Nexö entstanden. Die Geschichte spielt in der Hungersnot in Schweden kurz um die Jahrhundertwende 1900. Der Bauernknecht Lasse (gespielt von dem 8.3.20 verstorbenen Max von Sydow) und sein Sohn Pelle wollen deshalb Schweden verlassen und nach Dänemark auswandern.

74. Bis ans Ende der Welt (1991)

„Bis ans Ende der Welt“ ist eine Art Roadmovie in der Zukunft von Regisseur Wim Wenders. Sam Faber (William Hurt) tourt um die Welt und fotografiert Orte, die über eine Apparatur direkt in den Sehnerv seiner alten erblindeten Mutter Edith (Joanne Moreau) transferiert werden sollen. Klingt seltsam? „Bis ans Ende der Welt“ hat Kultstatus bei uns in der Redaktion. Ein großes Plus ist auch der Soundtrack, u.a. mit R.E.M., Elvis Costello und wie so oft in Wenders-Filmen, die Stadion-füllende Band U2.

75. Monster (2003)

Charlize Theron hat für die Rolle als männermordende Sexarbeiterin Aileen Wournos den Oscar erhalten. Sie will nicht mehr leben, aber dann, in einer Bar, lernt sie die verhuschte Selby (Christina Ricci) kennen. Nach wahren Begebenheiten!

76. Mrs. Doubtfire (1993)

Stimmenimitator Daniel Hillard (Robin Williams) lebt in Trennung. Seine zukünftige Exfrau Miranda (Sally Field) hält ihn auch von den Kindern fern, was ihm schlicht das Herz bricht. Da Miranda gerade Unterstützung in Sachen Kinderbetreuung sucht, kommt Daniel die Idee, sich für diesen Job vorzustellen – als Mrs. Doubtfire. Ein echter Klassiker!

77. Just A Kiss (2004)

Regisseur Ken Loach ist ein britisches Nationalheiligtum. Seine Filme sind derart realitätsnah und berührend, was auch daran liegt, dass Loach oft ein Darstellerteam aus Schauspielern und Laien castet. „Just A Kiss“ hört sich erst einmal alles etwas banal an. Casims (Atta Yabaub) Familie nennt seit 40 Jahren Großbritannien ihre Heimat. Roisin Hanlons (Eva Birthistle) ist Musiklehrerin und wie zwei zusammenfinden und auf was für Widerstände sie stoßen, ist umwerfendes britisches Kino.

78. Bastille Day (2016)

Bastille Day ist Action pur! „Game-of-Throwns“-Star Richard Madden lebt als Taschendieb in Paris. Leider klaut er eines schönen Abends eine Tüte, in der in einem Plüschtier eine Bombe steckt. Auch in Paris sind öffentliche Plätze videoüberwacht und da er Amerikaner ist, hat er 3,2,1 die CIA an der Backe. CIA heißt in diesem Falle Agent Sean Briar und wird von dem charismatischen Idris Elba gespielt. Bestes Actionkino mit coolen Sprüchen.

79. BlacKkKlansman (2018)

BlacKkKlansman basiert auf wahren Ereignissen, die der Polizist Ron Stallworth 2014 veröffentlichte. Es sind die Vereinigten Staaten der frühen 1970er Jahre. Gegen den rassistischen Ku-Klux-Klan wird ermittelt. Das Ermittler-Duo Ron Stallworth (John David Washington) und Flip Zimmermann (Adam Driver) will verdeckt gegen den Geheimbund vorgehen.

80. Johnny English – Man lebt nur dreimal (2018)

Die Johnny-English-Reihe ist ein Muss für jeden Rowan-Atkinson-Fans. Wir haben den 3. Spielfilm ausgewählt, sind aber der Überzeugung, dass auch bei „Johnny English – Der Spion, der es versiebte“ (2003) und „Johnny English – Jetzt erst recht“ (2011) gestartet werden kann. Zum piepen!

Das könnte Euch auch interessieren