Will Smith über seinen schlechtesten Film: „Ich wollte ein Superheld sein“

Will Smith
Will Smith

IMAGO / POP-EYE

03.10.2021 14:00 Uhr

Hollywood-Liebling Will Smith verriet jetzt, sein Film "Wild Wild West" sei ihm ein „Dorn im Auge“.

Der Hollywood-Star wurde gefragt, was seiner Meinung nach seine besten und schlechtesten Filme waren, und er gab zu, dass der Westernfilm von 1999 ihm im Nachhinein am wenigsten gefällt, als er über seine Schauspielkarriere nachdachte.

„Wild Wild West“ war ihm ein Dorn im Auge

Im Gespräch mit dem Magazin „GQ“ sagte er: „Bei meinen besten Filmen denke ich, dass es eine Verbindung zwischen dem ersten ‚Men In Black‘ und ‚Das Streben nach Glück‘ ist. Aus verschiedenen Gründen sind das die beiden fast perfekten Filme. Ich weiß nicht, ‚Wild Wild West‘ ist mir ein Dorn im Auge. Mich selbst in Chaps zu sehen … Ich mag es nicht.“

Außerdem hat Will zuvor über seine Berufswahl gesprochen und enthüllt, warum er es immer vermieden hat, Filme über Sklaverei zu machen.

Will Smith wollte ein Superheld sein

Will Smith erklärte: „Ich habe es immer vermieden, Filme über Sklaverei zu machen. Zu Beginn meiner Karriere … Ich wollte schwarze Menschen nicht in diesem Licht zeigen. Ich wollte ein Superheld sein. Also wollte ich schwarze Exzellenz neben meinen weißen Kollegen darstellen. Ich wollte Rollen spielen, die du Tom Cruise geben würdest. Und das erste Mal, als ich darüber nachdachte, war es ‚Django Unchained‘ [die Rolle, die schließlich an Jamie Foxx ging], aber ich wollte keinen Sklavereifilm über Rache machen.“ (Bang)