Sonntag, 10. Juni 2018 14:22 Uhr

Amy Adams: „Jeder wollte, dass ich darüber spreche!“

Amy Adams macht sich Sorgen, „undankbar“ zu erscheinen, wenn sie sich über ihr Gehalt beschweren würde. 2014 kam es zum Skandal, als Sony gehackt wurde und geleakte Emails enthüllten, dass Adams und Jennifer Lawrence eine geringere Gage für ‚American Hustle‘ erhielten als ihre männlichen Co-Stars Bradley Cooper und Christian Bale.

Amy Adams: "Jeder wollte, dass ich darüber spreche!"

Foto: FayesVision/WENN.com

Die ‚Silver Linings‘-Darstellerin nutzte dies dazu, um ein Essay über das unfaire Lohngefälle in Hollywood zu veröffentlichen. Amy hingegen äußerte sich kaum zu dem Thema. Nun erklärt sie den Grund für ihre Stille: „Jeder wollte, dass ich darüber spreche, wie ich mich deswegen fühle. Aber ich will für Leute außerhalb unserer Industrie kämpfen. Es fühlte sich also einfach nicht richtig an, an die Öffentlichkeit zu gehen und undankbar zu erscheinen wegen dem, was mir als Schauspielerin bezahlt wird.“

Im Interview mit dem ‚Sunday Telegraph‘-Magazin führt die Schönheit aus: „Ich glaube an gleiche Entlohnung, aber lasst uns mit unseren Lehrern anfangen. Lasst uns dafür sorgen, dass Kellner den Mindestlohn erhalten. Das ist so toll an der Time’s Up-Bewegung: Wir fangen an, mehr Unterhaltungen zu führen als nur darüber, was in Hollywood passiert.“

Quelle: instagram.com

„Ich musste in einem Bikini vorsprechen“

Die 43-Jährige berichtet weiter, dass sie im Laufe ihrer Karriere schon des Öfteren in unangenehme Situationen gebracht wurde. „Ich musste in einem Bikini vorsprechen. Ich habe die Rolle nicht bekommen, weil der Charakter mit einem Bikini gefilmt wurde und ich schaue in Badebekleidung nicht gut aus. Das tue ich wirklich nicht. Und das ist okay – das ist nicht der Grund, wieso ich auf diese Erde geschickt wurde“, erzählt die Schauspielerin. „Aber ich kenne keine einzige Frau – in keiner Industrie -, die keine ähnliche Geschichte darüber zu erzählen hat, sich verletzlich gefühlt zu haben.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren