Mittwoch, 27. November 2019 23:04 Uhr

Ana de Armas: Das unterscheidet das neue Bond-Girl von ihren Vorgängerinnen

imago images / Runway Manhattan

Ana de Armas (31) übernimmt im neuen 007-Film die Rolle der Paloma. Dabei ist sie überzeugt davon, dass ihre Film-Figur mehr Tiefgang hat als viele Bond-Girls vor ihr, denn im Gegensatz zu den Vorgängerinnen, ist die Frau an der Seite von James Bond dieses mal nicht ganz so perfekt.

In einem Interview mit der „LA Times“ erklärt sie: „Ich würde nicht sagen, dass sie gewöhnlich ist, denn wenn sie ihren Job machen muss, macht sie ihn. Aber sie hat Fehler. Sie sagt, was sie fühlt, sie ist nervös, sie hat Angst. Sie ist ein Mensch. Als ich das Skript las, dachte ich mir ‚Oh, wartet mal. Ich kann also ein Bond-Girl sein. So bin ich. Ich bin so chaotisch.‘ Das war es, was die Rolle für mich attraktiv machte, ganz abgesehen davon, was sie in der eigentlichen Story macht. Das ist ein weiterer Schritt, Frauen stärkere und mächtigere Positionen in Filmen zu geben.“

Quelle: instagram.com

Bond wird respektvoller

Anas Film-Kollegin Naomie Harris sprach erst vor kurzem darüber, welch wichtige Rolle Frauen in dem bald erscheinenden Agenten-Film übernehmen. Sie sagte im Interview mit dem „Guardian“: „In Bond 25 gibt es vier starke, intelligente Frauen, die dafür verantwortlich sind, die Handlung voranzutreiben. Das gab es bei Bond noch nie.“

Auch James Bond selbst habe sich geändert: „Er ist nicht respektlos gegenüber Frauen. Er steht nicht auf Frauen aufgrund ihres Aussehens oder weil sie gut im Bett sind.“ Wenn nur alle Männer so wären wie der Agent es demnach scheinbar ist. „James Bond 007: Keine Zeit zu sterben“ läuft ab dem 3. April 2020 in den deutschen Kinos.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren