Austin Butler über die Elvis-Macken in seinem neuen Kinospektakel

Paul VerhobenPaul Verhoben | 16.06.2022, 20:07 Uhr
Austin Butler beim Interview
Austin Butler

© IMAGO / AAP

Austin Butler kann nicht aufhören, wie Elvis Presley zu reden, seitdem er ihn in dem neuen, heiß erwarteten Biopic gespielt hat.

Der 30-jährige Schauspieler spielt den berühmten King of Rock’n‘Roll in Baz Luhrmanns neuem Film „Elvis“, hat aber jetzt verraten, dass er die unverwechselbare Stimme der Musiklegende auch nach den Dreharbeiten noch immer nicht abschütteln kann.

Im Gespräch mit „Entertainment Tonight“ erklärte Austin: „An diesem Punkt frage ich die Leute immer wieder: ‚Ist das meine Stimme?‘ Weil es sich wie meine echte Stimme anfühlt. Es ist eines dieser Dinge, die von anderen Dingen einfach ausgelöst werden. Ich kann es auch nicht erklären. Wenn du zwei Jahre lang mit etwas lebst und nichts anderes tust, denke ich, dass du nicht anders mehr kannst. Es wird zu einer Faser deines Seins.“

Austin Butler als Elvis Presley
Austin Butler als Elvis Presley

© 2022 Warner Bros. Entertainment Inc.

Wie Austin Butler die Hüften schwang

Der neue Freund von Jungmodel Kaia Gerber sprach und sang aber nicht nur wie Elvis, sondern musste im Film auch ordentlich seine Hüften schwingen, um die Bewegungen der Musikikone nachzuahmen. Er enthüllte, dass er „hart arbeiten“ musste, um Elvis‘ Körperlichkeit zu perfektionieren. Der „Once Upon a Time in Hollywood“-Star sagte auch: „Die Sache mit ihm ist, dass es keine bestimmten Tanz-Moves waren, sondern Bewegungen aus dem Gefühl der Musik. Für mich musste es also darum gehen, das Gefühl der Musik zu finden, um mich auf diese Weise zu bewegen. Das hat richtig Spaß gemacht. Es war befreiend.“



Austin fügte hinzu, dass er außerdem die Macken des Kings einfangen wollte, aber auch nicht wollte, dass seine Darstellung komisch ist. Er sagte: „Es gibt so viele Dinge über ihn da draußen, die zu diesen Karikaturen geworden sind. Es ging darum, herauszufinden, wie man subtil mit den Dingen umgehen kann und trotzdem deren Essenz behält.“

Darum geht’s in „Elvis“

Der 160 Minuten lange Film beleuchtet das Leben und die Musik von Elvis Presley (Butler) im Kontext seiner komplizierten Beziehung zu seinem rätselhaften Manager, Colonel Tom Parker (Tom Hanks).

Austin Butler als Elvis Presley
Austin Butler als Elvis Presley

© 2022 Warner Bros. Entertainment Inc.

Die Geschichte befasst sich mit der über 20 Jahre andauernden komplexen Dynamik zwischen den beiden Männern – vonPresleys Aufstieg bis hin zum beispiellosen Starkult um seine Person. Besonderer Fokus liegt dabei auf dersich entwickelnden kulturellen Landschaft und dem Verlust der Unschuld in Amerika. Im Mittelpunktdieser filmischen Reise steht eine der wichtigsten und einflussreichsten Personen in Elvis’ Leben, PriscillaPresley (Olivia DeJonge).

„Elvis“ kommt am 30. Juni in die hiesigen Kinos.