Donnerstag, 14. November 2019 16:04 Uhr

Bee Gees: Das legendäre Pop-Trio kriegt auch einen Kinofilm!

Foto: Michael Ochs Archives/Getty Images/Warner Music

Graham King plant einen Film über die Bee Gees. Der 57-Jährige feierte im letzten Jahr mit ‚Bohemian Rhapsody‘ zahlreiche Erfolge. Sowohl an den Kinokassen, als auch bei Preisverleihungen, bescherte ihm die Verfilmung über das Leben der Band Queen, reihenweise positives Feedback.

Nun will er ein weiteres Biopic auf die Leinwand bringen und hat sich dafür wieder eine weltbekannte Musikgruppe ausgesucht. Gemeinsam mit Anthony McCarten, der mit Graham King bereits an dem Biopic über Freddie Mercury und Queen gearbeitet hat, wird er laut ‚Hollywood Reporter‘ jetzt auch das Drehbuch für den Film über die Bee Gees schreiben. Die Geschichte hätte wirklich alles was einen erfolgreicher Musikfilm ausmacht: Riesenhits, Riesendramen und erschütternde Tode.

Obwohl weder die Besetzung, noch das Drehbuch feststehen, hat Paramount Berichten zufolge bereits im Namen des Filmemachers die Rechte an den Bee-Gees-Liedern erworben. Das Trio, bestehend aus den Brüdern Barry, Robin und Maurice Gibb, begann Ende der 1950er Jahre als Bee Gees zusammen zu singen.

Erste Ende 1969 Trennung

Anfänglich musizierten sie nur in Australien, schafften es dann jedoch auch nach Großbritannien, nachdem ihre Musik auch von Beatles-Manager Brian Epstein gehört wurde. Ende 1969 löste sich die Gruppe auf, nachdem sich die Brüder zerstritten hatten.

Bee Gees: Das legendäre Pop-Trio kriegt auch einen Kinofilm!

imago images / ZUMA Press

Während dieser Zeit versuchte jeder von ihnen als Solo-Künstler in der Musikwelt durchzustarten. Bereits Mitte 1970 konnte der Streit zwischen den Brüdern jedoch beigelegt werden und es kam zu einer Wiedervereinigung der Band. Allerdings bestand diese daraufhin nur noch aus Barry, Maurice und Robin Gibb. Die Musiker Vince Melouney und Colin Petersen kehrten nicht mehr zurück.

1975 erlebten sie weltweit ein gigantisches Comeback, als sie einen neuen Sound mit verstärkten R&B-Elementen, dem unverkennnbaren Falsettgesang und pulsierenden Discosounds präsentierten. Der Musikfilm „Saturday Night Fever“ mit John Travolta katapultierte yie endgültig in den Olymp der größten Popstars.

Drei der Brüder sind schon tot

Ende der 1980er Jahre feierten die Brüder Gibb ein zweites Comeback mit dem Hit „You Win Again“ (1987) und belegten, dass sie auch ohne Falsett-Gesang mit zu den größten Musicacts gehören.

Maurice Gibb starb 2003. Sein Zwillingsbruder Robin 2012. Übrigens: Der jüngste der Gibb-Brüder Andy war nicht in dem Trio. Fünf Tage nach seinem 30. Geburtstag starb er an einer Herzmuskelentzündung.

 

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren