Dienstag, 29. August 2017 08:37 Uhr

Boris Becker verteidigt seinen Sohn für TV-Auftritt

Boris Becker nennt Steffen Henssler einen „Rassisten“. Der von vielen Medien als „patzig“ beschriebene TV-Auftritt von Noah Becker zieht online seine Kreise. Sogar das Wort „Rassist“ fiel im Zusammenhang mit Henssler.

Boris Becker verteidigt seinen Sohn für TV-Auftritt

Foto: WENN.com

Dieser hatte während seiner Sendung ‚Grill den Henssler‚, bei der Noah zu Gast war und sich nach Meinung vieler etwas daneben benahm, Bilder der ‚Simpsons‘-Figur Tingeltangel-Bob gepostet, offenbar eine Anspielung auf Noahs Frisur. Das ließ Papa Boris nicht auf sich sitzen und wies den Star-Koch auf Twitter in die Schranken: „Ich wusste nicht, dass Henssler Rassist ist (Instagram Bild)! Witze über Hautfarbe/Haare von meinem Sohn sind unangebracht! (sic)“

Quelle: twitter.com

Danach rief er Henssler noch dazu auf, sich bei ihm zu melden, um die Sache zu klären: „Henssler: Beleidigungen gegenüber meinem Sohn gehen gar nicht….Wenn Moschner private Fragen stellt, selber Schuld! Melde dich bei mir.“

Währenddessen hatte der Gourmet sich jedoch bereits auf Facebook geäußert und Noahs Auftritt verteidigt.

Quelle: facebook.com

Er schrieb auf seiner Seite: „Gibt ja gerade ein paar Diskussionen über Noah Beckers Auftritt bei uns gestern. ‚Grill den Henssler‘ ist eine Unterhaltungsshow und dazu gehören vielfältige Gäste. Noah ist ein lockerer Typ, der seinen eigenen Style hat und meiner Meinung nach sehr unterhaltsam war – auf seine Art halt! Also deswegen: Immer schön entspannt durch die Hose atmen. (sic)“

Boris Becker verteidigt seinen Sohn für TV-Auftritt

Foto: MG RTL D/ PA Stefan Deutsch

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren