Samstag, 13. April 2019 09:39 Uhr

Brie Larson motzt: „Filmbranche begann mit einer Mehrheit von Frauen“

Brie Larson weiß nicht, warum es „so schwer zu verstehen“ war, dass ‚Captain Marvel‘ fast 1 Milliarde Euro eingespielt hat. Die 29-jährige Schauspielerin spielt in dem Marvel-Hit Carol Danvers alias ‚Captain Marvel‘, die Titelheldin.

Brie Larson motzt: "Filmbranche begann mit einer Mehrheit von Frauen"

Foto: Richard Shotwell

Der Blockbuster ist der erste eigenständige Film im Marvel-Universum, der einen weiblichen Superhelden als Protagonisten zeigt und obwohl die Oscar-Preisträgerin stolz ist, eben dieses Konzept „normalisiert“ zu haben, das so unglaublich viel Geld an den Kinokassen einbringt, hat die ‚Raum‘-Darstellerin immer noch das Gefühl, dass die Menschen daran erinnert werden müssen, dass von Frauen getragene Geschichten große Erfolge feiern können.

Quelle: instagram.com

Auf der ‚Women in the World‘-Konferenz in New York City sagte Brie nun: „Wir setzen uns unnötig unter Druck, ich verstehe die Filmgeschichte. Ich weiß, dass die Filmbranche mit einer Mehrheit von Frauen begann. Sie begann mit weiblichen Filmemachern. Diese seltsame Idee, dass Frauen vielleicht keine Filme eröffnen können oder für das Geschichtenerzählen nicht wichtig sind oder, dass die weibliche Geschichte keine hohe Kunst ist, ist falsch. Ich bin sehr dankbar dafür, diese gläserne Decke durchbrochen zu haben, um das Konzept zu normalisieren, dass Frauen auch eine Milliarde Dollar verdienen können. Ich weiß nicht, warum das überhaupt so schwer zu verstehen war. […] Wenn die Menschen in diesem Jahrzehnt eine weitere Erinnerung brauchen (dass Minderheitengruppen Filme eröffnen und eine Milliarde Dollar verdienen können), dann ist das großartig. Ich bin hier, ich habe es geschafft.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren