16.06.2020 14:22 Uhr

Chris Evans wäre gerne Spider-Man geworden, aber …

Chris Evans gibt zu, dass er aufgrund seiner Klaustrophobie niemals in die Rolle des Spider-Man hätte schlüpfen können. Der Schauspieler spielte die Rolle des Captain America im Marvel Cinematic Universe, räumt aber ein, dass der Part des Spider-Mans seine absolute Traumrolle gewesen wäre - wäre da nicht seine Klaustrophobie.

imago images / ZUMA Press

In einem Interview mit dem Magazin „Style“ der „South China Morning Post“ sagte Chris: „Ich liebe Captain America, aber Spider-Man war der Held meiner Kindheit. Ich hätte am liebsten Szenen gespielt, wie mich an den Seiten von Gebäuden zu befestigen und zu versuchen, von einem Gebäude zum nächsten zu springen.“

„Das Captain America-Outfit war sowieso cooler“

„Aber ich hätte es gehasst, die Maske von Spider-Man zu tragen. Ich bin sehr klaustrophobisch und ich bezweifle, dass ich am Set täglich stundenlang einen so vollen Anzug mit Maske hätte tragen können. Ich ziehe mein Captain America-Outfit vor, das ich sowieso cooler finde!“

Evans zögerte anfangs die Rolle des Captain America zu übernehmen, die er in ‚Captain America: The First Avenger‘ (2011), ‚The Return of the First Avenger‘ (2014) und ‚The First Avenger: Civil War‘ (2016) zum Besten gab.

Er erklärte: „Ich bin mit viel Wissen über das Geschäft aufgewachsen und auch wenn ein großer Film wie dieser viel Geld bedeuten kann, bringt er einen auch in eine Situation, in der man sich Sorgen macht, keine Privatsphäre zu haben.“

Und weiter: „Ich war sehr besorgt darüber, nicht mehr auf der Straße laufen zu können, weil ich meine Anonymität schätze. Aber die größere Sorge war die Verpflichtung zu einem langfristigen Vertrag und das Wissen, dass du möglicherweise die nächsten 10 Jahre deines Lebens dieselbe Figur spielen wirst. Es war keine leichte Entscheidung, aber jetzt bin ich sehr glücklich damit.“ (Bang)

Das könnte Euch auch interessieren