09.04.2020 18:50 Uhr

Christoph Waltz: Darum bestand er auf sein James-Bond-Comeback

imago images / Future Image

Christoph Waltz erklärt, es sei „notwendig“ gewesen, dass seine Figur zu ‚James Bond 007: Keine Zeit zu sterben‚ zurückkehrt. Der 63-jährige Schauspieler spielte in ‚Spectre‚ aus dem Jahr 2015 den ikonischen Bösewicht Blofeld.

Zwar ist dieser inzwischen vom MI6 geschnappt worden, trotzdem besteht der Oscar-Preisträger darauf, dass sein Alter Ego sehr wichtig für die Geschichte des bevorstehenden 25. Bond-Streifens sei.

„Es war notwendig!“

Gegenüber ‚Collider.com‘ behielt sich Waltz jedoch bedeckt, warum seine Figur ein weiteres Mal zu sehen sein wird. Er sagte lediglich:

„Sie werden es sehen, wenn Sie es sehen. [Lacht] Sie werden sehen, was es ist, wenn Sie es sehen. Ohne das Virus wäre [der Film] schon längst raus. Aber so haben sie es in den November verschoben. Ich war auch enttäuscht, weil ich den Fragen nicht ausweichen wollte. Aber wir werden sehen. Nein, [der Auftritt] war notwendig.“

In ‚Keine Zeit zu sterben‘ wird Daniel Craig ein fünftes und letztes Mal als 007 die Schurken bekämpfen. Seinen ersten Auftritt als James Bond hatte Craig im Jahr 2006 in ‚Casino Royale‘ – nach ‚Keine Zeit zu sterben‘ wird er seine Rolle jedoch an den Nagel hängen.

Der 52-Jährige hatte zuvor angedeutet, dass er sich entschied, die ikonische Rolle ein letztes Mal zu übernehmen, weil er seine eigene „geheime Idee“ hat, wie seine Reise enden sollte. ‚Keine Zeit zu sterben‘ ist aufgrund der Coronavirus-Pandemie auf November 2020 verschoben worden.

Das könnte Euch auch interessieren