Dienstag, 10. Dezember 2019 23:40 Uhr

Daisy Ridley: Deswegen möchte sie keine Heldin sein

imago images / Cronos

Daisy Ridley findet es falsch, Rey als die Heldin der neuen „Star War“-Trilogie zu beschreiben. Der 27-jährigen Schauspielerin brachte die Verkörperung der taffen Protagonistin eine riesige Fangemeinde auf der ganzen Welt ein.

Trotz Reys prominenter Rolle in den drei Filmen denkt Daisy nicht, dass sich die Geschichte hauptsächlich um sie dreht. „Ich würde sagen, dass ich nicht die Heldin gespielt habe, weil ich denke, dass es bei „Star Wars“ eine Gruppe von Helden gibt, die alle zusammenarbeiten“, argumentiert sie. Die Britin selbst habe dank des Franchises viel gelernt.

Daisy Ridley: Deswegen möchte sie keine Heldin sein

ILM and Lucasfilm Ltd.

„Die Welt wird kleiner“

„Indem du Teil dieses Phänomens bist, wird die Welt auf gewisse Art kleiner“, erzählt sie. „Vor allem, wenn wir einen Film promoten, denn dann bist du in verschiedenen Ländern und jeder hat eine gleiche Reaktion, eine ähnliche Erwartung. Es macht alles zugänglicher.“

Wie die hübsche Brünette im Interview mit „Variety“ ergänzt, könne sie sich sehr gut mit ihrem Charakter identifizieren. Schließlich hätten sich beide plötzlich inmitten eines gewaltigen „Star Wars“-Wirbelsturms wiedergefunden. „Deshalb musste ich mich dazu bringen, die Dinge zu fühlen, denn sonst hätte ich mich nur gefragt ‚Wieso bin ich hier? Wieso haben sie mich ausgewählt? Was ist los?'“, schildert sie.

Sie entschuldigt sich nicht mehr

„Und dann kommst du an einen Punkt, an dem du denkst ‚Nun, es ist nicht normal, aber es ist mein normal.‘ Ich habe aufgehört, mich zu entschuldigen, dass ich es tue, weil ich weiß, wie glücklich ich mich schätzen kann.“

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren