14.06.2020 12:59 Uhr

Dakota Johnson über ihre neue Rolle in „The High Note“

imago images / Pacific Press Agency

Dakota Johnson ließ sich für ihre Rolle in „The High Note“ von St. Vincent inspirieren. Die US-Schauspielerin ist in dem neuen Film als Assistentin eines berühmten Popstars zu sehen. Um sich auf den Part der Maggie vorzubereiten, traf sich Dakota mit ihrer Musikerfreundin im Aufnahmestudio.

„Ich lernte, vier der Songs auf dem Klavier zu spielen. Ich hatte Klavierunterricht als Kind, aber habe seitdem nicht mehr gespielt, musste es also neu lernen“, verrät die 30-Jährige. „Und ich verbrachte Zeit mit meiner Freundin Annie Clarke, die als Musikerin namens St. Vincent bekannt ist. Ich stahl viele Dinge von ihr, die sie im Studio macht.“

„Ich mag Singen nicht“

Als Sängerin betrachtet sich die hübsche Brünette jedoch nicht. „Ich mag Singen nicht. Ich singe, wenn ich alleine oder im Auto bin, aber das ist alles“, enthüllt sie. Doch auch in einem anderen kürzlichen Filmprojekt musste sich Dakota Johnson der ungeliebten Herausforderung stellen.

„Ich musste in einem Theater singen und es war die furchteinflößendste Sache, die ich je getan habe“, gesteht sie. Das traumatische Erlebnis habe sie nur dank „viel Therapie“ verarbeiten können. In ihrer Freizeit könne die „Fifty Shades of Grey“-Darstellerin dagegen nicht genug von Musik bekommen. „Tatsächlich liebe ich Musik fast mehr als Filme, weil es eine rein emotionale Liebe ist. Wenn ich einen Film anschaue, dann studiere, analysiere und lerne ich“, erzählt sie gegenüber dem ‚OK!‘-Magazin. (Bang)