19.02.2020 16:51 Uhr

Der große Martin Scorsese probiert als Nächstes einen Western?

imago images / Cinema Publishers Collection

Martin Scorsese denkt, sein neuer Film könnte als Western durchgehen. Der 77-jährige Filmemacher arbeitet momentan an dem Film ‚Killers Of The Flower Moon‚, die Dreharbeiten dazu fangen im März an.

Gegenüber ‚Premiere‘ enthüllte der Regisseur nun einige Details seines neuesten Projekts: „Wir glauben, dass es ein Western ist. Es spielt zwischen 1921 und 1922 in Oklahoma [USA].“

„Und alles war verloren …“

Und weiter: „Da gibt es sicherlich Cowboys, aber sie haben Autos und auch Pferde. Der Film handelt hauptsächlich von den Osage, einem Indianerstamm, denen ein schreckliches Land gegeben wurde, welches sie aber geliebt haben, denn sie haben zu sich selbst gesagt, dass die Weißen nie daran interessiert sein würden.“

Das änderte sich jedoch. So erzählte er weiter: „Dann entdeckten wir dort Öl und für etwa zehn Jahre wurden die Osage die reichsten Leute der Welt, pro Kopf. Dann kamen mit Yukon und Colorado die Bergbauregionen, die Aasgeier landeten, die weißen Männer, die Europäer kamen und alles war verloren.“

Und weiter: „Die Verbrecherwelt hatte damals eine solche Kontrolle über alles, dass es wahrscheinlicher war, für den Mord an einem Hund ins Gefängnis zu gehen als für den Mord an einem Indianer.“ Der Film basiert auf dem gleichnamigen Buch von David Grann.