Montag, 20. Januar 2020 18:38 Uhr

„Dr. Dolittle“ Robert Downey Jr. in Berlin

Foto: Universal Pictures / O.Walterscheid

Robert Downey Jr. wird zu Dr. Dolittle. Die Dreharbeiten mit zwei jungen Kollegen hat der „Avengers“-Star ganz besonders genossen. Das und mehr erzählte er heute in Berlin.

Schauspieler Robert Downey Jr. (54) hat in Berlin seinen neuen Film vorgestellt. Mit flauschiger Jacke erschien er am Montagnachmittag vor Journalisten. Dort sprach er über den Fantasyfilm „Die fantastische Reise des Dr. Dolittle“. Er spielt darin einen Arzt, der mit Tieren sprechen kann.

"Dr. Dolittle" Robert Downey Jr. in Berlin

Foto: Universal Pictures / O.Walterscheid

Downey Jr. hatte nach eigenen Angaben Freude daran, mit seinen jungen Kollegen Carmel Laniado und Harry Collett zu arbeiten. Als er angefangen habe, habe er von Kollegen wie James Woods und Warren Beatty viel gelernt. „Und ich mag die Idee, diese Tradition fortsetzen zu können, und ein bisschen was von dem, was ich von ihnen gelernt habe, an Carmel und Harry weiterzugeben“, sagte er.

"Dr. Dolittle" Robert Downey Jr. in Berlin

Foto: Universal Pictures / O.Walterscheid

Das Highlight des Events war die Enthüllung des exklusiv für den Film gestalteten Berliner Buddy Bear, den Robert Downey Jr., Harry Collett und Carmel Laniado vor Ort noch signierten. An dem Design der zwei Meter hohen und 50 kg schweren Skulptur hatte Robert Downey Jr. selbst mitgewirkt. Die regenbogenfarbenen Punkte, welche die verschiedenen Tiere aus dem Film nachbilden, sollen zudem Toleranz und Diversität symbolisieren, Werte für die auch die Stadt Berlin steht. Der Dolittle Buddy Bear wird nun im Anschluss zugunsten von „Ein Herz für Kinder“ versteigert.

Einer der bestbezahltesten Stars der Welt

Nach Schätzungen des Wirtschaftsmagazins „Forbes“ gehört Downey Jr. zu den bestbezahlten Schauspielern der Welt. Bekannt ist er zum Beispiel als „Avengers“-Star und „Sherlock Holmes“, für seine Rolle als Charlie Chaplin und aus der Fernsehserie „Ally McBeal“.

Auf die Frage, welches Tier er gerne mal für einen Tag wäre, sagte der Hollywoodstar: „Wir müssen jedes mal ein anderes Tier aussuchen, wenn wir das gefragt werden.“ Diesmal entschied er sich für einen Kalmar. Die seien gefährlich und aggressiv, aber schön anzusehen und schlau. Sprechen würde er gerne mal mit einem Kätzchen. (dpa/KT)