Mittwoch, 29. Januar 2020 11:31 Uhr

Filmflop „Cats“ gewinnt einen Preis. Aber was für einen!

'Cats' Foto: Universal Pictures

Niemand hätte gedacht, dass die Verfilmung des Musicals ‚Cats‘ jemals einen Preis gewinnen würde, doch genau das ist jetzt geschehen. Die Tierschutzorganisation PETA hat dem Kinoflop einen Award verliehen, dafür dass keine echten Tiere bei Dreharbeiten verwendet wurden.

Die „Oscats“ werden nun schon zum dritten Mal in Folge verliehen, teilte der ‚Hollywood Reporter‚ am Dienstag mit. Die Organisation ehrt mit diesem bislang unbekannten Preis Schauspieler und Filme, die besonderes „Mitgefühl“ für Tiere zeigen. Das heißt, dass sie sich vegan ernähren oder keine echten Tiere für die Dreharbeiten benutzen. Dieses Jahr geht der Preis für den ‚besten Film namens ‚Cats‘ über Katzen ohne echte Katzen‘ an… raten Sie mal.

Filmflop "Cats" gewinnt einen Preis. Aber was für einen!

‚Cats‘ Foto: Universal Pictures

Award für vegane Schauspieler!?

Dass keine echten Katzen hinhalten musste, war dann auch das einzig positive, was man an dem Film feststellen konnte. Trotz prominenter Besetzung war die Handlung und Animation einfach katastrophal und bizarr. Bei Produktionskosten von 95 Mio. Dollar spielte ‚Cats‚ weltweit bislang nicht mal die Hälfte ein. Weitere Auszeichnungen werden die Macher vermutlich auch bei den „Razzies“ abstauben, denn da werden jährlich unmittelbar vor den Oscars die schlechtesten Filme ausgezeichnet.

Streifen, wie der komplett in CGI angefertigte ‚König der Löwen‚ und ‚Rocketman‚, für ihre Verwendung von künstlich animierten Fell, bekamen einen Oscat. ‚Dumbo‚ wurde für das humane Ende des Elefanten geehrt, anstatt eingesperrt und ausgebeutet zu werden. Der Award für ‚bester Schauspieler‘ und beste Schauspielerin‘ ging an Joaquin Phoenix (45) für den ‚Joker‚ und Cynthia Erivo (33) für ‚Harriet‘. Beide Darsteller seien bekennende Veganer, hieß es zur Begründung. Phoenix und Erivo haben auch bei der Oscar-Gala am 9. Februar als beste Hauptdarsteller Gewinnchancen.

Das könnte Euch auch interessieren