Filmkritik „Wer wir sind und wer wir waren“: Starbesetztes Ehe-Drama

Filmkritik "Wer wir sind und wer wir waren": Starbesetztes Ehe-Drama
Filmkritik "Wer wir sind und wer wir waren": Starbesetztes Ehe-Drama

© Tobis Film

26.07.2021 13:30 Uhr

Da war vielleicht einmal Liebe, aber sie ist schon lange verflogen. Bittere Szenen einer Ehe mit den Schauspielstars Annette Bening und Bill Nighy.

Sie reden und reden, doch zu sagen haben sie sich nach 29 Jahren Ehe schon lange nichts mehr. Geblieben sind eine Menge Frustration, Verzweiflung und Resignation – und die Erkenntnis, dass diese Ehe vielleicht von Anfang an nur eine Illusion gewesen ist.

Filmkritik "Wer wir sind und wer wir waren": Starbesetztes Ehe-Drama

© Tobis Film

Der Ehemann ist am Ende

Seine bitteren Szenen einer Ehe hat William Nicholson auf engem Raum wie ein Kammerspiel inszeniert, in dem Bill Nighy („Best Exotic Marigold Hotel“) und Annette Bening („The Kids Are All Right“) sich mit Bravour durch eine sieche Beziehung quälen.

Edward hat schon vor langer Zeit resigniert. Wie ein somnambuler Trauerkloß läuft er herum, spannungs- und kraftlos. Dieser Mann ist müde. Sehr, sehr müde. Und sein Selbstwertgefühl hat er an der Haustür abgegeben. Später wird ihn Grace einen „widerlichen Waschlappen“ nennen. Sie aber hat tatsächlich noch nicht aufgegeben. Sie glaubt an die Ehe und an eine gewisse Vorstellung von Glück.

Und eine Ohrfeige

Und doch: Da ist viel Streit in diesem Haus. Wegen Kleinigkeiten, die doch so viel bedeuten. Bis es schließlich zur Eskalation kommt, als Grace ihrem Mann eine Ohrfeige verpasst. Wie viele Endpunkte und wie viel Qual und Demütigung braucht es noch? „Wir passen einfach nicht zusammen“, lautet Edwards bitteres Fazit über zwei Menschen, die sich schon seit langer Zeit gegenseitig zermürben.

Zwischen den beiden steht ihr erwachsener Sohn Jamie, gespielt von Josh O’Connor, der in der Serie „The Crown“ Prinz Charles verkörpert. Ihm setzt nicht nur das Drama seiner Eltern zu, er hat auch selbst jede Menge Probleme. Keine Frage, in „Wer wir sind und wer wir waren“ gibt es eine Menge unglücklicher Menschen, auf deren Seelen reichlich Ballast liegt.

Filmkritik "Wer wir sind und wer wir waren": Starbesetztes Ehe-Drama

© Tobis Film

Wunderbare Landschaft

Aber es gibt noch einen vierten Hauptdarsteller: das kleine Küstenstädtchen Seaford (East Sussex). Der Blick auf die erhabenen Kreidefelsen, den prächtigen Strand und die bunten Badehäuschen lässt einen immer wieder mal durchatmen und die dräuende Enge im Haus von Edward und Grace vergessen. Aber, wie geht es nun weiter mit den beiden? Gibt es doch noch eine gemeinsame Zukunft? Edward hat seine Entscheidung schon längst getroffen!

Wer wir sind und wer wir waren, GB 2019, 100 Min., FSK ab 6, von William Nicholson, mit Annette Bening, Bill Nighy, Josh O’Connor