Donnerstag, 5. Dezember 2019 00:13 Uhr

Guy Ritchie: Deswegen dreht er gerne Filme über die englische Kultur

imago images / MediaPunch

Guy Ritchie macht es Spaß, Filme über die englische Kultur zu drehen. Der neuste Streifen des 51-jährigen Regisseurs ist der Film „The Gentlemen„, der die Geschichte des amerikanischen Drogenbarons Mickey Pearson erzählt, der von Matthew McConaughey gespielt wird. Hierzulande kommt das Werk am 27. Februar 2020 in die Kinos.

Sein Krimi-Drama baut auf Guys frühere Filme auf, die in der Hauptstadt spielen und „Snatch – Schweine und Diamanten“ und „Lock, Stock and Two Smoking Barrels“ heißen und der Filmemacher gibt zu, dass er es liebt, seine Heimat auf der großen Leinwand zu erforschen.

„Ich bin ein großer Fan von England“

Bei einer Vorführung des Films in London erzählte Guy in einem exklusiven Gespräch mit „Bang Showbiz“: „Ich bin mir nicht sicher, ob es eine akkurate Beschreibung meiner Interessen für dieses Genre oder diesen Film ist.

Ich interessiere mich für englische Kultur oder englische Subkultur und jegliche Formen davon. Ich bin ein großer Fan von England und dessen Kultur und wenn man sich auf irgendeine Weise damit beschäftigt, ist mir das recht und dann freue ich mich darüber.“

Interessanterweise findet Guy, dass es nur einen kleinen Unterschied gibt, wenn es um den kreativen Prozess zwischen „The Gentleman“ und seinem vorherigen Projekt gibt, das das Remake von Disneys „Aladdin“ ist.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren